Menü Schließen

Schlagwort: Winter

#47 Erster Advent

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt. Erst eins, dann…

…am ersten Adventswochenende war schönes, aber kaltes Wetter. So langsam spürt man den Wechsel von der Herbst- zur Winterzeit. Im Herbst hat der Sohnemann immer wieder fleißig Stöcke gesammelt. Einen davon haben wir am ersten Adventssonntag zu einem dekorativen Weihnachtsbäumchen verarbeitet. Erst einmal die Rinde entfernt, der Länge nach zersägt, in der Mitte durchbohrt und mit einem Band durchfädelt. Nun hängt er als vorweihnachtliche Dekoration in unserem Wohnzimmer.

Das nachfolgende Foto dieser vorweihnachtlichen Tannenbaumdekoration ist im Rahmen meines Projekts 50 + 2 | 2016 in der Kalenderwoche 47 entstanden. Eine Übersicht der bisherigen Beiträge zu diesem Projekt findet ihr hier.

#47 Erster Advent

Eine kalte Nacht…

Eine kalte, sternenklare Nacht, ein Stativ, eine Kamera, warme Handschuhe und eine warme Jacke sind nötig, um die Sterne vom Himmel zu holen. Eine kurze Anleitung zu einem Sternenhimmelbild mit einer digitalen Spiegelreflexkamera.

Wer den Sternenhimmel schon als Kind gerne angeschaut hat, wird festgestellt haben, dass nicht immer die gleichen Sterne und auch nicht immer gleich viele Sterne zu sehen sind. Das liegt zum einen an der Rotation der Erde, die uns vortäuscht, dass sich die Sterne am Himmel bewegen und zum anderen an der variierenden Sichtbarkeit der Sterne, die durch die Intensität des Umgebungslichtes beeinflusst wird. In einer Licht durchfluteten Stadt sind am Himmel weniger Sterne zu beobachten, als in einem kleinen Dörfchen, in dem die Straßenbeleuchtung in der Nacht auf ein Minimum reduziert wird. Vielleicht ist dem ein oder anderen der Begriff Lichtverschmutzung geläufig.

Daraus folgt: Suche dir ein möglichst dunkles Plätzchen und du wirst sehr viel mehr Sterne sehen.

Der wichtigste Parameter für die Aufnahme von Sternen ist das Licht und die Menge, die den Sensor der Kamera erreicht. Um die Menge des Lichtes zu beeinflussen, sollten folgende Parameter an der Kamera eingestellt werden:

Die Belichtungszeit muss aufgrund der Dunkelheit relativ lang sein (20 bis 30 Sekunden), aber nicht zu lang, um Sternenspuren zu vermeiden. Diese entstehen bei langen Belichtungszeiten durch die Rotation der Erde.

Die Empfindlichkeit des Sensors wird durch die Erhöhung des ISO-Wertes gesteigert. Ich habe einen ISO-Wert von 800 an meiner Canon EOS 400D gewählt, da ich das Rauschen des Sensors ein wenig unterdrücken wollte und dennoch eine genügend hohe Empfindlichkeit brauchte, um die Belichtungszeit so kurz wie möglich zu halten. Die Wahl der ISO-Empfindlichkeit ist stark von den Rauscheigenschaften der Kamera abhängig.

Zuletzt lässt sich die Lichtmenge durch die Blende anpassen. Deshalb habe ich die Blende (f/4.0) weit geöffnet. Möchte man jedoch einen Vordergrund in das Bild einbeziehen, so sollte eine höhere Blendenzahl (f/8.0) gewählt werden. Dadurch verlängert sich die Belichtungszeit.

Weitere zu beachtende Punkte:

Ein Stativ ist selbstverständlich unerlässlich, die langen Belichtungszeiten von mehreren Sekunden ruhig zu halten. 30 Sekunden lang kann kein Mensch eine Kamera absolut ruhig halten. Alternativ sind Bohnensack oder anderweitige Unterlagen für die Kamera zu verwenden, die die Kamera stabilisieren.

Um Erschütterungen der Kamera zusätzlich zu verringern, habe ich einen Kabelfernauslöser verwendet und die Spiegelverriegelung an der Kamera eingestellt.

Ein Weitwinkelobjektiv (hier 18 mm) lässt im Endeffekt das Bild am besten wirken, da damit ein Großteil des Nachthimmels abgebildet werden kann.

Den Autofokus habe ich ausgeschaltet und manuell auf etwas weniger als unendlich fokussiert.

Wenn diese Punkte beachtet werden steht der Sternenhimmelfotografie nichts mehr im Wege. Mein Resultat aus einer kalten Nacht im Januar zeigt den Sternenhimmel mit Blick Richtung Südwesten auf der Nordhalbkugel. Auf dem Foto sind die Sternenbilder Orion, Zwillinge und weitere zu erkennen.

Cold Night Sky in January (18mm f/4.0 30s ISO800)

Cold Night Sky in January (18mm f/4.0 30s ISO800)

Den Artikel habe ich bereits Anfang des Jahres verfasst und nun erst leicht angepasst veröffentlicht.

#04 Gefrorene Erdbeeren

Gestern Morgen bin ich zum ersten Mal in diesem Jahr mit dem Fahrrad losgezogen. Es war kalt, aber dennoch sehr angenehm. Nach den regenreichen Tagen war die Sonne eine Wohltat fürs Gemüt.

Meine Kamera hatte ich auf der kleinen Tour auch dabei, um einige Fotos für diese Woche aufzunehmen. Am Wegesrand lag ein Erdbeerfeld vor mir, das seine besten Tage längst hinter sich hatte. Die in Reihen angelegte Erdbeerplantage glitzerte dank des Frostes und der übergezogenen Plastikplanen im morgendlichen Sonnenlicht.

#04 Frozen Strawberries

#04 Frozen Strawberries

Dieses Bild gehört zu meinem „Projekt 50 + 2„. 

Happy New Year!

Heute nur kurz ein paar Fotos aus der Silvesternacht. Ich wünsche euch ein frohes neues Jahr mit allem, was ihr euch wünscht!

Silvester Explosion

Silvester Explosion

Shadow

Shadow

Silvester Explosion

Silvester Explosion

Winterzeit

Nach reichlich viel Schnee und Kälte wurde es Zeit, dass von meiner Seite auch mal ein paar Wintermotive abgelichtet werden. Heute morgen zeigten sich beim Öffnen des Dachfensters kleine Eiszapfen, die in der leichten Morgensonne anfingen zu tauen.

Gewappnet mit Kamera, 50mm, Stativ und Kabelauslöser näherte ich mich den Eiszapfen und fing sie ein. Auf Grund der schlechten Naheinstellgrenze des 50mm fiel mir eine Technik ein, die ich vor ein paar Tagen auf dem Blog von Kwerfeldein entdeckt habe, Free-Lensing genannt. Ich löste also meine Linse vom Kamerabajonett und hielt sie mit etwas Entfernung zum Anschluss vor den Spiegelkasten. Damit erzielte ich eine geringere Naheinstellgrenze und konnte die Eiszapfen formatfüllend ablichten.

Mit diesem Trick hatte ich dann sogleich auch ein passendes Bild gemacht, um an der aktuellen HappyShooting-Aufgabe „Vergrößert“ teilzunehmen. Und hier nun die Ergebnisse der morgendlichen Fotosafari:

Icicles in detail - Free-Lensing

Icicles in detail - Free-Lensing

Aufgenommen mit der Free-Lensing-Technik (1/2500 – f/1.8 – ISO 100)

Icicles

Icicles

Aufgenommen bei 1/1600 – f/1.8 – ISO 100 mit aufgesetztem 50mm

Icicles

Icicles

Aufgenommen bei 1/2000 – f/1.8 – ISO 100 mit aufgesetztem 50mm

Weitere Bilder und diese in höherer Auflösung sind hier zu finden.

© 2017 Jo-Hu.de. Alle Rechte vorbehalten.

Thema von Anders Norén.