Menü Schließen

Schlagwort: Studium (Seite 1 von 3)

#42 Masterarbeit

Der Oktober war voll gepackt mit lauter Schreibtischarbeit. Für 3-4 Wochen war ich an den Schreibtischstuhl gefesselt, um meine Masterarbeit fertigzustellen – mit Erfolg.

Damit verbunden war natürlich eine ganze Menge Tipp- und Grafikarbeit. Rumärgern mit ArcGIS gehörte genauso dazu, wie das Rumtricksen mit LaTeX. Folglich fehlte mir die Zeit meine fotografische Vorliebe vollkommen auszuschöpfen. Es blieb mir nur übrig mit dem Schreibtischstuhl zurückzurollen und mit der Kamera bewaffnet die aktuelle Situation auf meinem Schreibtisch bildlich festzuhalten, um meinem „Projekt 50 + 2“ treu zu bleiben und ein Foto für die Woche 42 aufzumehmen. Leider habe ich es in dieser Zeit nicht geschafft, das Bild zu posten. Deshalb wird das hiermit nachgeholt und ich nehme das Projekt wieder auf.

#42 MSc Thesis

#42 MSc Thesis

#40 Writing

Der Abgabetermin für meine Masterarbeit rückt näher und zwar sehr schnell. Deshalb bewege ich mich wohl in den nächsten Wochen nur selten von meinem Schreibtisch weg.

Und so war auch diese Woche geprägt vom Lesen zahlreicher, wissenschaftlicher Literatur, vom Erweitern der Literaturdatenbank, vom Auswerten der im April im Gelände erfassten Daten und vom Verfassen möglichst wissenschaftlich klingender Sätzen, die zusammengefügt meine Masterarbeit zum Thema „The Padul Fault Zone (Granada Basin, Southern Spain) – Neotectonic survey supported by geophysical and classical methods“ ergeben sollen. Die Feldarbeit habe ich bereits im April im Andalusischen Frühsommer abgeschlossen. Darüber hatte ich in diesen Beiträgen mit einigen Bildern berichtet.

An meinem Schreibtischstuhl gefesselt habe ich das Foto für die Woche #40 meines „Projektes 50 + 2“ aufgenommen, das einen Teil des bisherigen Standes meines Literaturverzeichnisses zeigt.

#40 Writing...

#40 Writing...

#14 Rundum Granada

Nigüelas, Dilar, Monachil, Güejar und viele weiter kleinere Dörfchen und Städtchen im Großraum Granada waren unsere Ziele, um die Geologie Südspaniens zu verstehen.

Höhlenwohnungen in Guadix, Pappelhaine auf dem Weg nach Fonela(s), wo der Traktor regiert, Olivengeruch, Luftschlangen an Scherzone, Höhlenmenschen, rezente travertinbildende Wasserfälle, Ooide, Basalte und Kohle waren die Highlights der letzten drei Tage.

Landschaftlich steht Andalusien den Nationalparks in Utah in nichts nach und auch in den mit dem Auto nicht so leicht erreichbaren Teilen Granadas ist an einem Samstagabend einiges los. Super Stadt mit viel Flair und Tapas. Daumen hoch.

Die Fotos der vergangenen Tage präsentiere ich in Schwarz-Weiß, da die Kontraste die sengende Sonne und deren harten Schatten besser zur Geltung bringen.

Das zweite Bild „#14 Embalas de Canales“ gehört zu meinem „Projekt 50 + 2„.

Nigüelas

#14 Embalas de Canales

Esel in Padul

Höhlenwohnung

Guadix zur Sierra Nevada

Olivengeruch nach Fonela(s)

Pappelkultur

Karkheit

Tiefseetone

Rezente Travertinbildung

Gorafe - Ruta las Hoyas del Conquin

La Alhambra

Georadar Marchena

Heute wollten wir es uns nicht nehmen lassen, das Georadar ins Auto zu packen und nördlich von Marchena die Padul-Nigüelas-Störung im Untergrund zu suchen.

Nach der anfänglichen Vergesslichkeit konnten wir 1 Stunde nach Plan unsere GPR-Messung (Ground Penetrating Radar) starten. Die Störung haben wir auf Anhieb im Untergrund nicht gefunden. Wir müssen also zurückkommen.

Die Suche nach geeigneten Scarps mit vegetations- und geröllfreien Gullies haben wir heute ebenso bei strahlender Sonne fortgesetzt und haben einen weiteren Spot mit hervorragender Tauglichkeit für Georadar, Geoelektrik und Profilaufnahme gefunden.

Alles in allem erfolgreich, aber warm. Und hier die Bilder.

Der Georadarsportwagen

Scarp mit Kolluvium (einer der vielen)

Triangulare Facetten

Falla de Nigüelas

Endlich wieder mit dem Auto unterwegs konnten wir heute auch etwas „weitere“ Strecken zurücklegen und das haben wir ausgenutzt.

Heute sind wir nach Nigüelas gefahren und haben uns das Monumento Natural, die Falla de Nigüelas (Störung von Nigüelas), angeschaut. Direkt im Anschluss sind wir durch einige weitere Gullies gestiefelt, wie bereits gestern und vorgestern. Dornbüsche, Rosmarin, Schrotflintenpatronenhülsen und angeschossene Naturparkschilder sind uns dabei begegnet.

Erschreckenderweise erscheint täglich die Err99-Fehlermeldung an meiner geliebten Kamera. Betet für uns, dass sie diesen Trip noch überlebt.

Und hier folgen die fotografischen Eindrücke.

Laserdistanzmessgerätsaufstellung

Störungsüberlagerung

Kaktusbeißer Andiwhere

Kaktusbeißer JoHu

Falla de Nigüelas

NW Padul

Nach dem gestrigen Regentag schien heute glücklicherweise wieder die Sonne und die Feldarbeit in unserem eigentlichen Gebiet konnte beginnen.

Heute mussten wir gezwungenermaßen die Umgebung von Padul erkunden. Wir haben uns den nordwestlich gelegenen Teil der Padulstörung näher angeschaut, in Gullies hineingestiegen, von Dornen kratzen lassen, Scarps eingemessen, Hunden beim Bellen zugehört und wilde Tiere beobachtet. Nach so einem Tag im Gelände fühlt man sich doch recht erschöpft. Morgen geht es weiter.

Erster vermessener Skarp

Padul von oben

nur noch einen Schritt...

was schleppen wir mit uns rum?

Coto Privado de Caza

Echse ganz nah

© 2017 Jo-Hu.de. Alle Rechte vorbehalten.

Thema von Anders Norén.