Menü Schließen

Schlagwort: Projekt 50 + 2 2017 (Seite 1 von 6)

#33 Apfelbaum

Mitte August wachsen und reifen die Früchte in unserem eigenen Garten heran. Zumindest die wenigen, die wir dort so wachsen lassen. An Bäumchen und kleinen Staudengewächsen.

Tomaten haben wir bereits seit Juli an unserer kleinen Staude, die die Kinder in diesem Jahr erst von Oma und Opa geschenkt bekommen haben, ernten können. Im letzten Jahr haben wir ein kleines Apfelbäumchen in einem bekannten Discounter gekauft. Bereits im letzten Jahr durften wir von 3 leckeren kleinen Äpfeln kosten.

In diesem Jahr bescherte der Frühling dem Bäumchen locker über hundert wunderschöne weiße Blüten. Nach den späten Frostattacken blieb nur noch ein Bruchteil davon übrig. Doch bald entwickelten sich aus den übriggebliebenen Blüten die ersten Äpfel, die stetig bis in den Sommer hinein weiterwuchsen und weiterwuchsen.

Nun hängen an dem kleinen zierlichen Apfelbäumchen 14 Früchte, die schon eine ganz stattliche Größe haben und bestimmt noch etwa einen Monat weiterwachsen, bis sie erntereif sind und von uns verköstigt werden können. Wir freuen uns schon darauf. Besonders die Kinder stehen sehr oft am Bäumchen, bestaunen die Äpfel und wollen sie abpflücken. Doch sie hängen noch zu fest an den Zweigen des Baums. Voller Aufregung fragen die Kinder, wann wir denn endlich die Äpfel ernten können. Wir müssen sie jedes Mal noch ein wenig vertrösten. Es bleibt also für uns alle spannend.

Das nachfolgende Foto der eigenen Äpfel am Discounter-Bäumchen ist im Rahmen meines Projekts 50 + 2 | 2017 in der Kalenderwoche 33 entstanden.

#33 Apfelbaum

SaveSave

#32 Irrland

Auf 300.000 m² ist das Irrland längst kein Erlebnisbauernhof mehr. Als solches hat das Irrland 1999 einmal gestartet. Ein großes Maislabyrinth war dabei die Hauptattraktion. Heute wird dem kleinen Besucher von März bis November in drei verschiedenen Bereichen eine ganze Menge mehr geboten, die mit reinem Erlebnisbauernhof nur noch wenig zu tun hat.

Und dennoch ist das Irrland kein typischer Freizeitpark mit lauter Fahrgeschäften zu überteuerten Preisen. Die gebotenen Attraktionen sind hauptsächlich auf Kinder bis 12 Jahre ausgerichtet, so dass auch schon die Kleinsten auf ihre Kosten kommen. Für eine vierköpfige Familie (Alter 1-99) werden insgesamt 26,00 Eur / 6,50 Eur pro Person fällig. Also ein überschaubarer Betrag. Weitere Kosten fallen allerdings nur an, wenn z.B. ein Bollerwagen gemietet wird oder etwas zu Essen gekauft wird. Sogar das Auto parkt kostenfrei auf einem der vielen Parkplätze am Gelände.

Wir haben in diesem Jahr unseren dritten Besuch im Irrland in Kevelaer-Twisteden am Niederrhein verbracht. Die Wettervorhersage ließ zwar die Hoffnung etwas schwinden, über den gesamten Tag trocken zu bleiben. Doch mit richtiger Kleidung konnten wir bei uns und den Kindern entgegenwirken. Außerdem gibt es genügend Möglichkeiten auch überdacht zu essen und zu spielen.

Hüpf-Bubbel

Kommt man im Irrland erst einmal an, so ist man zunächst überwältigt von dem großen Gelände und dem Angebot an Aktivitäten. So gibt es viele verschiedene große Wasserkissen und unterschiedlichste Hüpfburgen, auf denen die Kinder laufen und hüpfen können. In allen Bereichen gibt es etliche Rutschen für den eher ruhigen Zeitgenossen, aber auch für die hartgesottenen Rutschenprofis, die keine Angst vor dem senkrechten Fall haben. Besonders im Bereich des Irrland International Airport kommen alle Rutschenfans auf ihre Kosten. Viele der hier aufgestellten Flugzeuge sind bespielbar.

Rennbahn

Besonders spannend sind auch die Bereiche im Irrland, in denen man irgendwelche Fahrzeuge benutzen kann. Es gibt verschiedene Bahnen, auf denen die Kinder mit Tretfahrzeugen unterschiedlicher Ausführung unterwegs sein können, oder einen Floßteich, auf dem man mit großen, stabilen Floßen über das Wasser stochern kann.

Wasserschlauch

Zwischen den „besonderen“ Attraktionen finden sich auch genügend „normale“ Spielbereiche, die man von anderen Spielplätzen kennt (z.B. Klettergerüste, Wippen, Schaukeln und Rutschen). Besonders Wasserspielplätze in einfachen und aufwendigeren Ausführungen sind überall auf dem Parkgelände des Irrlands zu finden. Diese sind nicht nur bei strahlendem Sonnenschein beliebt. Unsere Kinder fanden sie auch bei Regen sehr spannend. In viel Sand lässt sich herrlich mit Wasserschläuchen und großen Plastikrohren herummatschen und Irrwege fürs Wasser schaffen. Da haben selbst die Kleinsten großen Spaß dran.

Wasserspielplatz

Die Ursprünglichkeit des Irrlands als Erlebnisbauernhof ist nicht verloren gegangen. Auf dem Ausgangsgelände, aber auch in den neueren Bereichen, finden sich kleine Scheunen oder Gehege mit verschiedenen Nutztieren. So kann man Schweinen und Ferkeln beim Rumtollen im Stroh zu sehen oder selber einmal eine Kuh melken. Und auch der spielerische Teil auf einem Erlebnisbauernhof kommt nicht zu kurz. Auf Strohballenklettertürmen können sich die Kinder austoben oder in der Maisscheune in Abermillionen von Maiskörnern baden.

Ziegensteg

Hier noch ein paar weitere Fakten:

  • Die Benutzung einiger Attraktionen (z.B. die großen Hüpfkissen) ist erwachsenen Personen nicht gestattet.
  • Für manche Attraktionen benötigt man einen kleinen Pfand, z.B. für die Tretfahrzeuge oder für die Floßbenutzung einen Euro ähnlich wie beim Einkaufswagen.
  • Eigenes Essen und auch Getränke können gerne mitgebracht werden. Es gibt genügend Picknickplätze, auch überdacht, mit Tischen und Bänken. Wer möchte kann sogar einen der vielen Grills benutzen, die kostenfrei auf dem gesamten Gelände verteilt zur Benutzung bereit stehen. Kohle und Grillgut vorausgesetzt.

Ferkelei

Das nachfolgende Foto des Rutschenturms im Bereich des Irrland International Airport ist im Rahmen meines Projekts 50 + 2 | 2017 in der Kalenderwoche 32 entstanden.

#32 Irrland – Das Rutschenparadies

#31 Bäume am See

Bei quellwolkigem Sonnenschein die Natur genießen ist in der Ferienzeit mit Kindern sehr beliebt. So haben wir uns am Sonntag mal wieder auf den Weg in die Teverener Heide gemacht.

Zusammen mit Freunden sind wir vom Wanderparkplatz Hohenbusch mit Picknick-Utensilien und Klapp(er)bollerwagen losgezogen, um mit den Kindern die Natur zu erkunden. Von dort aus kommt man auf direktem, gut befestigtem Wanderwege an der Wasserlandschaft der Teverener Heide vorbei. Die vielen kleinen Teiche gehen auf Fisch- und Löschteiche zurück, in und an denen vor allem viele Vögel ihr zu Hause finden. Dort sind insbesondere verschiedene Entenarten anzutreffen. Wir entdeckten Enten auf dem Jochimsteich und sogar einen Schwan auf dem Schwalbensee.

Entlang des Kiefernsees, der letztes Jahr bereits einmal als Motiv für mein Projekt 50 + 2 | 2016 diente, wanderten wir weiter durch die Offenlandschaft der Teverener Heide. Rechts abbiegend gelangten wir zum Christopherussee, der ähnlich wie die anderen Seen Überbleibsel aus früherem Kies-, Sand und Tonabbau sind. Die unterlagernden Tonschichten sind heute der Grund dafür, dass die Seen bestehen bleiben. Sie bilden die Abdichtung der Seen nach unten hin. An einigen der Seen und Teiche gibt es kleine Unterstände zur Vogelbeobachtung. Leider waren zur Zeit unseres Besuchs nicht viele Vögel auf den Seen zu entdecken. Wahrscheinlich hatten wir aber auch nicht die ausreichende Ausdauer, um dann doch ein paar Vögel zu sehen.

Die Seen- und Teich-, Moor-, Wald- und karge Offenlandschaft bietet sehr vielen Tier- und Pflanzenarten ein zu Hause. Die Kinder waren besonders von dem Boden überwuchernden Moos fasziniert, wie weich und warm es war. Die umherfliegenden großen Libellen, von denen in der Teverener Heide etwa 40 verschiedene Arten heimisch sind, waren ebenso wie ein winzig kleiner herumhüpfender Frosch Anziehungsmagnet für unsere kleinen Entdecker. Tannenzapfen und andere Pflanzenteile wurden genauestens unter die Becherlupe genommen.

Zwischendurch machten wir gemeinsam ein kleines Picknick für den kleinen Hunger zwischendurch und später auch ein größeres Picknick mit allerhand Obst, Rohkost, Stullen und ein paar süßen Leckereien. Die Kinder saßen dabei zu viert im Bollerwagen und hatten ihren Spaß. Im Anschluss ließen wir den Tag mit einem kurzen Besuch auf dem Spielplatz in Niederbusch und einem gemütlichen Grillabend bei uns ausklingen. Ein weiterer gelungener Ferientag ging auf diesem Wege zu Ende.

Das nachfolgende Foto der spiegelnden Wasseroberfläche des Christopherussees ist im Rahmen meines Projekts 50 + 2 | 2017 in der Kalenderwoche 31 entstanden.

#31 Bäume am See

SaveSave

SaveSaveSaveSave

#30 Aufpasser

Eine Jahreskarte von einem Zoo oder Tierpark bringt Vorteile. Natürlich kostet sie etwas mehr, jedoch ist der Mehrwert in der Regel nach spätestens drei Besuchen schon hinfällig.

Wir haben nun schon zum zweiten Mal eine Jahreskarte vom GaiaZOO in Kerkrade (Niederlande). Eine Jahreskarte entspannt einen Besuch in einem Zoo oder Tierpark ungemein. Man fährt eben hin und hat nicht die ganze Zeit im Hinterkopf: „Ja, Mensch! Dies, jenes und solches habe ich hier alles noch nicht gesehen!“ Mit der Jahreskarte fährt man eben nochmal hin und kann sich in Ruhe alles andere beim nächsten Mal anschauen. So haben wir den kleinen Panda zwar im letzten Jahr gesehen. Dafür aber bei unserem dieswöchigen Besuch ausgelassen. Besonders mit Kindern lohnt sich der Besuch im GaiaZOO, denn neben dem Beobachten der Tiere verrinnt die Zeit beim Spielen auf den Spielplätzen sowohl draußen wie auch drinnen sehr schnell.

Griaffenlange Hälse

Der Große äußerte in den Kindergartenferien mehrfach, dass er in den Zoo fahren möchte. Mit der Jahreskarte kein Problem. Mit einem Kindergartenfreund und Eltern im Schlepptau, die wir mit unserer Jahreskarte für den halben Preis in den Zoo holen konnten, haben wir uns direkt auf die Suche nach den wilden Tieren gemacht. Die zwei Jungs hatten als klares Ziel formuliert, die Löwen mit als Erstes sehen zu wollen. Doch bis zu den Löwen mussten wir zunächst einige andere Tiere wie z.B. die Giraffen, die Nashörner und die Erdmännchen passieren. Die waren natürlich auch höchstinteressant, so dass der Besuch bei den Löwen immer mehr in den Hintergrund trat. Nichtsdestotrotz waren die Löwen immer wieder genügend Ansporn weiterzugehen und vor allem genügend Motivation selbst zu laufen.

Schlammbad

Am Ende eines langen, aber schönen Zoobesuchs stand die bei uns schon fast obligatorische Portion Pommes und das Eis als Nachtisch auf dem Programm. Kurz vor Rauswurf schafften wir den Weg noch zum Zooausgang. Unsere kleine müde Kriegerin, die auch ganz tapfer viele der Strecken selber gelaufen war, schlief im Auto direkt ein. Der Große hatte selbst nach einer ca. 35-minütigen Fahrt kein Zeichen von Schwäche gezeigt und war noch ganz aufgeregt vom Zoobesuch.

Das nachfolgende Foto des Aufpassererdmännchens im GaiaZOO ist im Rahmen meines Projekts 50 + 2 | 2017 in der Kalenderwoche 30 entstanden.

#30 Aufpasser

#29 Der kleine Indemann

Sein großer Bruder überragt die Goltsteinkuppe in der Freizeitregion Indeland um 36 Meter und bietet somit ein Erlebnis für Familien und den perfekten Ausblick auf eine Landschaft im Strukturwandel.

Ferienzeit ist Ausflugszeit. Für diese Woche haben wir uns den Indemann als Ausflugsziel herausgesucht. Diesen haben wir schon länger auf unserer Liste stehen und haben es nun endlich geschafft, den Aussichtsturm zu besuchen und zu erfahren, was drum herum alles geboten wird.

Siebzigprozent

Wir wollten den Besuch des Indemanns mit einer kleinen Wanderung verbinden und so sind wir zunächst zum kleinen Indemann gefahren, der einen südlichen Aussichtspunkt auf den Braunkohletagebau Inden bildet.

Tagebaulandschaft

Von dort bietet sich dem Besucher der direkte Einblick in den Braunkohletagebau. Zum Greifen nahe lassen sich die großen Schaufelradbagger, die langen Förderbänder und die mehrere 100 Meter mächtigen Sedimentpakete aus den vergangenen 30 Millionen Jahren der niederrheinischen Erdgeschichte bestaunen. Die für die Region wirtschaftlich sehr bedeutende Braunkohle hat sich innerhalb dieser Sedimentpakete aus weitflächigen Wäldern und Mooren gebildet. Die Braunkohle wird über die langen Förderbandanlagen direkt zum nahe gelegenen Kraftwerk Weisweiler transportiert und dort zu Strom verheizt.

Weisweiler

Vom kleinen Indemann aus bekommt man bereits eine erste Sicht auf das Kraftwerk und auf den großen Indemann auf der Goltsteinkuppe, eine im Zuge der Braunkohletagebauaktivitäten entstandene Abraumhalde. Eine ca. 1,5 km lange Wanderung – oder besser geschrieben Spaziergang – durch Wiesen, Felder und Wald brachte uns zu unserem Ziel, dem Indemann. Oben auf der Goltsteinkuppe erwartete uns ein vielfältiges Angebot an Aktivitäten. Neben einem sehr großen Spielplatz für alle Altersklassen werden Bungeeseil-Trampoline, Fussballgolf und Minigolf geboten. Als Hauptattraktion bleibt natürlich der Aufstieg bzw. die Auffahrt auf den 36 Meter hohen Indemann.

Der große Indemann

Der Indemann mit seinen mehr als 20.000 Einzelteilen und 40.000 verbauten LEDs wiegt so viel wie 56 ausgewachsene Afrikanische Elefanten. Auf 900 Quadratmeter begehbarer Fläche bietet er auf 12 Ebenen eine unvergleichbare Aussicht. Eine der Ebenen ist der in 18 Meter Höhe ausgestreckte rechte Arm des Stahlburschen. Dieser weist in Richtung Norden zum Braunkohletagebau Inden.

Lichtpunkte

Steht man auf höchster Ebene, also 36 Meter über dem höchsten Punkt der Goltsteinkuppe, so kann man in Richtung Osten blickend die Sophienhöhe mit dem anschließenden Tagebau Hambach, nach Süden hin das Vorgebirge der Eifel und nach Westen hinter dem Kraftwerk Weisweiler Aachen erkennen. Die Landschaft ist ursprünglich und immer noch von Wiesen, Feldern und Wäldern geprägt und bietet durch den Eingriff des Menschen diskutablen Freizeitmehrwert. So ist ganz in der Nähe zum Indemann der Blausteinsee aus einem mit Wasser verfüllten Tagebaurestloch entstanden. Auch dem Tagebau Inden soll im Zuge der Einstellung der Braunkohleförderung die Zukunft eines noch größeren Tagebaurestsees blühen. 2065 soll der endgültige Pegel des Sees erreicht werden. Zu rechnen ist dann mit wachsenden Freizeit- und besonderen Wassersportangeboten.

Weisweiler hinter Gittern

Der Strukturwandel, der bereits im Freizeitbereich im vollen Gange ist, lässt sich auch im Energiesektor sehr deutlich in der Landschaft feststellen. Die jahrzehntelange Braunkohleförderung hat mit den Tagebauen und den Kraftwerken vermehrt Spuren in der Landschaft hinterlassen. Alternative Energiekonzepte, wie die Windkraft und die Solarenergie, sind bereits heute Merkmale, die die Landschaft des Indelandes prägen. So stehen und entstehen in direkter Nähe zum Braunkohletagebau bereits etliche Windkraftanlagen. In direkter Nachbarschaft zum Kraftwerk Weisweiler liegt ein großer Solarpark, der ebenfalls auf die Zukunft ohne Braunkohle hindeutet.

Das nachfolgende Foto des kleinen Indemanns am südlichen Aussichtspunkt auf den Braunkohletagebau Inden ist im Rahmen meines Projekts 50 + 2 | 2017 in der Kalenderwoche 29 entstanden. Ein Besuch dieser beiden Stahlbrüder ist definitiv für die gesamte Familie erlebnisreich. Neben den faszinierenden Aussichten bietet sich eben auch noch genügend Spielraum für bewegte Aktivitäten mit regionalem Lerneffekt.

#29 Der kleine Indemann

SaveSave

SaveSave

SaveSave

SaveSave

#28 Selfkantbahn Buffet

„Wie macht die Eisenbahn?“ „Tschtschtsch!“ Dies ist für Kinder eigentlich genauso abstrakt, wie ein Telefon mit einer Wählscheibe oder eine Kassette, auf der Musik „gespeichert“ ist. Lokomotiven, die diese Geräusche von sich geben, sind im heutigen Bahnverkehr nicht mehr anzutreffen. Abgelöst wurden sie von Diesel- und Elektroloks.

Nebenverkehrsstrecke

Dennoch gibt es sie noch. Die Lokomotiven, die heißen Dampf in die Luft steigen lassen und dabei die“typischen“ Kindergeräusche einer Eisenbahn machen. Im Westzipfel der Bundesrepublik sind die Überbleibsel der alten Dampfloks noch zu finden. Hier verkehrt die Selfkantbahn, eine Museumsbahn, die eine Teilstrecke befährt, die früher zur Geilenkirchener Kreisbahn gehörte. Die Kreisbahn stellte in den 70er Jahren den Verkehr auf der ca. 37 km langen Strecke zwischen Alsdorf und Tüddern ein. Aus der Kreisbahn ging die Museumsbahn hervor, die nun eine bekannte und beliebte Attraktion im Kreis Heinsberg darstellt. So transportiert die historische Bahn rund 10.000 Fahrgäste innerhalb eines Jahres über die Schiene.

Ausguck

Auf einem 5,5 km langen Teilstück der früheren Kreisbahn fahren die Dampfloks mit stolzen 20 Stundenkilometern nun nur noch zwischen Geilenkirchen-Gillrath und Gangelt-Schierwaldenrath. Das Teilstück ist die letzte erhaltene Strecke einer meterspurigen Kleinbahn in Nordrhein-Westfalen.  In der Regel verkehrt die historische Bahn im Zeitraum zwischen April und September an allen Sonn- und Feiertagen auf der Schmalspurstrecke. In der Vorweihnachtszeit ist die Selfkantbahn mit ihren Dampflokomotiven im Auftrag des Nikolaus‘ unterwegs.

Fahrkarten bitte!

Insbesondere für Kinder ist es ein besonderes Erlebnis die lauten Dampfloks, die sie sonst nur aus Bilderbüchern oder Kinderfilmen kennen, zu sehen, zu hören und zu spüren. Bei 20 Stundenkilometern wollen die Kinder den Fahrtwind auf den Plattformen zwischen den Wagons und beim Rausstrecken des Kopfes aus einem Wagonfenster spüren. Sie verfolgen den Dampf, der sich während der Fahrt über der gesamten Eisenbahn ausbreitet, und genießen die historische Atmosphäre in den teilweise über 100 Jahre alten hölzernen Wagons. Ein Schaffner in authentisch-nostalgischer Uniform, der die Fahrkarten aus dicker Pappe locht, rundet den historischen Charme der Fahrt ab.

Schmalspurbahn

Neben dem spannendsten Teil des Museumsbahnbesuchs, nämlich der Fahrt mit selbiger, lassen sich im Lokschuppen, in der Bahnwerkstatt und in einer Museumshalle in Schierwaldenrath etliche historische Fahrzeuge, die einst unter anderem auch auf der Strecke der Geilenkirchener Kreisbahn eingesetzt wurden, bestaunen. Für Familien sind insbesondere die jährlich stattfindenden Kinderfeste und Nikolausfahrten ein Highlight. Daneben werden an mehreren Terminen im Fahrbetrieb spezielle Kinderführungen angeboten. Hierbei kommt man den historischen Gleisanlagen und den Fahrzeugen noch näher. So dürfen die Kinder selbst einmal eine Weiche stellen, die Hitze im Führerstand einer der Dampflokomotiven spüren und einen Güterwagen eigenständig über ein Gleis schieben.

Das nachfolgende Foto des Buffetwagens der Selfkantbahn ist im Rahmen meines Projekts 50 + 2 | 2017 in der Kalenderwoche 28 auf dem diesjährigen Kinderfest des Kleinbahnmuseums entstanden.

#28 Selfkantbahn Buffet

 

SaveSave

SaveSave

SaveSave

SaveSave

© 2017 Jo-Hu.de. Alle Rechte vorbehalten.

Thema von Anders Norén.