Menü Schließen

Schlagwort: Heinsberg (Seite 1 von 3)

#24 Heinsberg von oben

Das Dach und auch teilweise der ganze Turm des Selfkantdoms in Heinsberg ist weit sichtbar. Dies ist insbesondere auch der Lage auf dem Kirchberg geschuldet.

Durchblick Gangolf

Bereits im März 2016 war der Selfkantdom (eigentlich Gangolfuskirche) Motiv für mein Projekt 50 + 2 | 2016 und er sollte es auch in diesem Jahr werden. Anlässlich des 500-jährigen Luther-Jubiläums wurde in der Stadt Heinsberg am vergangenen Wochenende das Luther-Festival rund um und auf dem Kirchberg und Burgberg veranstaltet. Neben vielen Veranstaltungen von donnerstags bis samstags war sonntags ein Familientag organisiert. Viele kleine Attraktionen und Erlebnisse zum Ansehen und Mitmachen wurden insbesondere für die jüngeren Gäste angeboten, darunter beispielsweise Schminken, Karussell, Schnitzen, Bogenschießen und vieles mehr.

Turmdach Gangolf

Für die großen Gäste war sicherlich das Highlight den Turm des im 15. Jahrhunderts fertiggestellten Selfkantdoms besteigen zu können. Dies ließen auch wir uns nicht nehmen und sind wie viele andere die etlichen Stufen bis zum Fuß des pyramidalen Turmhelms hochgestiegen, um von dort den Blick über das platte Heinsberger Umland schweifen zu lassen. Der flache Charakter der Heinsberger Landschaft, wie bereits hier und hier erwähnt, ließ sich dort oben noch deutlicher erkennen. Das leicht diesige, warme Wetter am Sonntag erlaubte keinen unendlich weiten Blick. Die Windräder, die auch schon Motiv hier und hier waren, fielen jedoch direkt ins Auge. Die Erweiterung der erneuerbaren Energien in Form von Windkraftanlagen sind im Kreis Heinsberg aus dem Landschaftsbild nicht mehr weg zu denken.

Lago Heinsberg

Das nachfolgende Foto mit Blick auf die Windräder im Selfkant ist im Rahmen meines Projekts 50 + 2 | 2017 in der Kalenderwoche 24 entstanden.

#24 Heinsberg von oben

RTWs auf dem Luther-Festival

#16 B56n, Windräder und Raps

Heinsberg wächst und verbindet. So in den letzten Wochen die Meldungen in den Zeitungen der regionalen Presse. Die Verbindung zwischen Deutschland und den Niederlanden wird mit dem Bau und Eröffnung der B56n auch endlich über den Kreis Heinsberg verbessert.

Kurz vor der Eröffnung Anfang Mai habe ich dies zum Anlass genommen, mir das Fahrrad zu schnappen und vor dem großen motorisierten Verkehr einige Fotos von dem Straßenbauprojekt zu machen. Daneben dokumentierte ich die Windräder und Rapsfelder entlang der neuen Strecke. Imposante Bauwerke von 180 m Höhe bis zur oberen Flügelspitze und gelbe Felder soweit das Auge reichte. Auf der noch nicht eröffneten B56n war ich nicht der Einzige. Viele nutzten die von Autos unbefahrene Strecke, um eine schöne Sonntagsfahrradtour zu unternehmen. Schließlich war dies wahrscheinlich eine der letzten Möglichkeiten einmal den neuen Teil der Bundesstraße mit dem Fahrrad befahren zu können.

Das nachfolgende Foto der Mittelleitplanke der B56n zum Autobahnanschluss A46 ist im Rahmen meines Projekts 50 + 2 | 2017 in der Kalenderwoche 16 entstanden. Die weiteren Bilder zeigen zusätzliche Eindrücke der neuen Bundesstraße, der gigantischen Windräder am Straßenrand und die wunderschön gelb blühenden Rapspflanzen im April.

#16 B56n

Neue Straße

Rechtsverkehr

Roadtrip

Windfang

Stelzen im Feld

Stufen zum Himmel

Geteiltes Feld

Raps

#06 Überbleibsel

Ich war sichtlich erstaunt, dass an diesem Baum, an dem wir immer mal wieder bei alltäglichen Spaziergängen vorbeikommen, tatsächlich noch Früchte hingen. Bereits in der vergangenen Woche waren mir die Äpfel aufgefallen.

Der Zeitpunkt, zu dem wir in der vorangegangen Woche an dem Apfelbaum vorbeikamen, war jedoch lichttechnisch weniger stimmungsvoll. Deshalb versuchte ich es in der Kalenderwoche 06 auf unserem Sonntagsspaziergang erneut. Diesen starteten wir deutlich später, so dass wir in der Abenddämmerung in der Nähe des Baumes vorbeikamen. Einer der übriggebliebenen Äpfel sah sogar noch recht frisch und „genießbar“ aus. Diesen habe ich für das Projektfoto in den Fokus gerückt.

Das nachfolgende Foto des Apfelbaums ist im Rahmen meines Projekts 50 + 2 | 2017 in der Kalenderwoche 06 entstanden.

#06 Überbleibsel

#05 Sonntagsspaziergang

Kühl und trüb präsentierte sich der Winter am vergangenen Sonntag der fünften Kalenderwoche. Da wir ohnehin derweil, auch aufgrund von gesundheitlicher Angeschlagenheit, viel in der Bude hocken, versuche ich die Kinder zumindest für eine Weile nach draußen zu bewegen.

Dazu bietet sich der meist nicht mit festen Alltagsterminen belegte Sonntag an. Häufig bedarf es großer Überredens- und Überzeugungskunst, um vor allem den Sohnemann zum Rausgehen zu bewegen, um frische Luft zu schnappen – zumindest in den Wintermonaten. Es kommen die interessantesten Ideen auf, um an „frische Luft“ zu kommen: „Papa! Sollen wir nicht einfach die Fenster öffnen und ein wenig frische Luft schnappen?!“ oder „Papa! Wir könnten uns doch ins Auto setzen, eine Runde fahren und dabei die Scheiben runterlassen!“ Da kann es also schon mal gut und gerne genau so lange dauern, ihn davon zu überzeugen, dass wir nun eine Runde rausgehen, wie die Zeit, die wir dann tatsächlich draußen verbringen. Ganz von der Ankleideprozedur im Vorlauf abgesehen. Schließlich dürfen Handschuhe, Schal, Mütze und warme Jacke nicht fehlen.

Eine weitere Eigenheit, die sich zeigt, ist der Verzicht auf das im Sommer noch sehr beliebte Fahrrad. Da greift der Große lieber wieder auf Altbewährtes zurück und schnappt sich sein Laufrad. Damit hält er dann aber auch größere Runden aus. Die Kleine bleibt bescheiden und nimmt Vorlieb mit dem Kinderwagen, der nun mit und mit abgeschafft werden soll. Besseres und vor allem wärmeres Wetter soll hier Abhilfe schaffen und sie auch zum Laufradfahren bewegen. Wir werden sehen!

Überraschenderweise sind die Kinder nach einem solchen Spaziergang meist dann nicht mehr reinzubekommen. Dann wollen sie noch in den Garten und dies und jenes spielen. Ganz typisch! Einmal von der frischen Luft überzeugt sind sie davon nicht mehr wegzubekommen. Gut so! Das bedeutet also im Vorfeld standhaft bleiben und auf frische Luft bestehen.

Das nachfolgende Foto unseres Spaziergangs durch die Felder ist im Rahmen meines Projekts 50 + 2 | 2017 in der Kalenderwoche 05 entstanden.

#05 Sonntagsspaziergang

 

#43 Windräder

Energie und Energieversorgung ist aus unserer technologisierten Gesellschaft und dem Landschaftsbild nicht mehr wegzudenken. Hochspannungsleitungen durchziehen die Landschaft und den Himmel. Windräder schmücken den Horizont als hochhinaufragende Säulen mit dreiblättrigen Rotoren.

Was den meisten aus Kindheitstagen vielleicht nur vom Urlaub an der See, z.B. der Nordsee, bekannt war, hat mittlerweile auch hier am Niederrhein Dimensionen angenommen, die man vor einigen Jahren noch nicht angenommen hatte. Windräder stehen auf vielen landwirtschaftlich genutzten Flächen und tragen erheblich zu unserer Stromversorgung bei. Sicherlich bietet diese Energieform den Vorteil erneuerbar zu sein und auf eine natürliche Ressource zurückgreifen zu können, die „immer“ da sein wird. Diskussionen, die bereits seit Jahren geführt werden, zeigen jedoch auch, dass es Nachteile gibt. So sind die Einflüsse auf Mensch und Tier bzgl. Geräusch-, Schwingungs- und Licht-Schattenspiel-Belastung nicht vollends geklärt. Klar ist, dass der Pfad weg von den fossilen Energieträgern sicherlich der Umweltschonendere ist.

Das nachfolgende Foto von Windrädern und Hochspannungsleitungen am Horizont ist im Rahmen meines Projekts 50 + 2 | 2016 in der Kalenderwoche 43 entstanden. Eine Übersicht der bisherigen Beiträge zu diesem Projekt findet ihr hier.

#43 Windräder

#27 Auspacken

Ein Jahr vergeht wie im Fluge. Gerade auf die Welt gekommen und stetig gewachsen und weiterentwickelt. In diesem ersten Jahr eines menschlichen Individuums passieren so viele Dinge.

Die rasante Entwicklung eines Neugeborenen zu einem Baby und schließlich zu einem Kleinkind zeigt immer wieder, welches Wunder die Natur und das Leben für uns bereit hält. Aber auch wie unterschiedlich sich die Entwicklung jedes Individuums verhält. Vor 5 Monaten war an Laufen an der Hand noch nicht zu denken. Robben war zu diesem Zeitpunkt das Fortbewegungsmittel der Wahl. Nun werden auch schon die ersten Schritte ohne Unterstützung unternommen, zumindest ein paar wenige. Spannend bleibt, wann die Kleine dem Großen davon läuft.

Was auch schon im frühen Babyalter klappt, das ist das Auspacken von Geschenken. Mit einem Jahr erst recht. Das nachfolgende Foto vom Geschenke auspacken ist im Rahmen meines Projekts 50 + 2 | 2016 in der Kalenderwoche 27 entstanden. Eine Übersicht der bisherigen Beiträge zu diesem Projekt findet ihr hier.

#27 Auspacken

© 2017 Jo-Hu.de. Alle Rechte vorbehalten.

Thema von Anders Norén.