Menü Schließen

Seite 2 von 35

Backen #22 Himbeerbiskuit

#22 Himbeerbiskuit

Dieses Foto ist im Rahmen meines Projekts 52 | 2017 | Backen und Foto in der Kalenderwoche 22 entstanden.

#22 ‚Songs I Wish We Wrote‘ covers best

Coverbands zeichnen sich dadurch aus, dass sie ihrem Publikum auf Schützen- oder Maifesten, Hochzeiten, Geburtstagen oder Stadtfesten mit einem meist bekannten Repertoire an Songs ordentlich einheizen und Stimmung machen.

Es gibt eine Vielfalt an Coverbands, die sich auf bestimmte Musikrichtungen oder sogar auf bestimmte weltbekannte Künstler aus der heutigen oder vergangenen Musikszene beschränken. Neben der typischen Party-Coverband, die mit einem Mix aus Hit-tauglichem Schlager und Pop der Partymeute einheizen will, gibt es eben Bands die sehr spezialisiert nur ein begrenztes Publikum ansprechen. Die Coverband ‚Songs I Wish We Wrote‘ siedeln sich zwischen der „klassischen“ Partyband und einer Nischen-Coverband an. Sie sagen selbst über sich:

‚Songs I wish we wrote‘ ist eine im Jahre 2017 neu formierte Coverband aus dem Kreis Heinsberg, die sich quer durch die Rockmusik der 90er und 2000er Jahre spielt und das ganze getreu dem Bandmotto ‚Songs, die die Mitglieder gerne selber geschrieben hätten‘. Zum Repertoire gehören unter anderem aus dem Radio bekannte Rocksongs der Foo Fighters, Red Hot Chili Peppers oder Volbeat, doch kommen auch Ska und Punkrock nicht zu kurz. Die fünf Jungs von ‚Songs I Wish We Wrote‘ sind bekannt für ihren fetten Sound und haben bisher noch jede Location zum Rocken gebracht und den ein oder anderen in Erinnerungen schwelgen lassen.

Damit bringen sie den populären aber auch teils ausgefalleneren Rock mit Songs, die sie gerne selber geschrieben hätten, unter die Leute. Mit ihrem fetten Sound rocken sie die Festzelte im Raum Heinsberg und bald auch mehr. Die Band hat sich bereits 2013 gegründet und in diesem Jahr neu formiert. Ich hatte in den letzten Wochen mehrfach die Gelegenheit die Band zu begleiten und ihre Neuformation und Marketingbestrebungen fotografisch und designtechnisch zu unterstützen. Ich nutze mit diesem Beitrag die Gelegenheit, die fünf Jungs, ihre Coverband ‚Songs I Wish We Wrote‘ und die Ergebnisse unserer gemeinsamen Arbeit vorzustellen.

Darf ich also vorstellen: Christian, Patrick, Jakob, Sebastian und Max von ‚Songs I Wish We Wrote‘ 

‚Songs I Wish We Wrote‘ – on white (Christian, Patrick, Jakob, Sebastian, Max)

Im beschaulichen Heinsberg-Waldenrath hat die Coverband ihren Proberaum, wo sie ihre Setlisten zusammenstellen, bereits erprobte Stücke perfektionieren und für sie neue Songs publikumstauglich einstudieren. Die Band setzt sich aus diesen fünf sympathischen Jungs zusammen:

  • Patrick Kaumanns – Gesang
  • Sebastian Jäger – Gitarre
  • Christian Pflugradt – Gitarre
  • Jakob Schönleber – Schlagzeug
  • Max Schönleber – Bass

Bereits in den Jahren 2015 und 2016 haben sie unter anderem sehr erfolgreich und mit viel Publikumsbegeisterung die St. Aloysius Schützenbruderschaft Bocket auf ihrer Herbstkirmes mit rockigen Songs unterstützt. In diesem Jahr haben ‚Songs I Wish We Wrote‘ die Festzeltbühne beim Süggerock in Süggerath zum Wechsel in den Wonnemonat Mai gerockt. Dort haben sie sich ebenfalls sehr erfolgreich präsentiert und sehr viel positives Feedback erhalten.

Am 19. August 2017 haben sie um 20:00 Uhr im ‚The Pogs – Irish Pub‚ in Rheydt die Möglichkeit, dem dortigen Publikum ihre Interpretationen radiobekannter Rockmusik zu präsentieren. Wer die Band bisher noch nicht kennt, hat dort also die Gelegenheit, die fünf Jungs live zu sehen.

‚Songs I Wish We Wrote‘ – guitar hero

Ende Mai habe ich die fünf Jungs getroffen, um mit ihnen gemeinsam einige Promotionsfotos für ihren Internetauftritt und Plakat- und Flyerwerbung aufzunehmen. Wir haben verschiedene Situationen durchgespielt und einige Ideen umgesetzt. Nach etwa 2 Stunden hatte ich einige Aufnahmen auf der Speicherkarte und war genauso gespannt wie die Jungs auf das Ergebnis unserer gemeinsamen Arbeit. Einige Fotos aus dem Band-Shooting konnten sie bereits auf ihrer Facebook-Seite und Website präsentieren.

‚Songs I Wish We Wrote‘ – pick them up

Die hier veröffentlichten Fotos der Band sind Teil des Ergebnisses unseres gemeinsamen Band-Shootings. Das nachfolgende Foto ist zudem im Rahmen meines Projekts 50 + 2 | 2017 für die Kalenderwoche 22 entstanden.

#22 ‚Songs I Wish We Wrote‘ – covers best

Wenn ihr mehr über die fünf Jungs von ‚Songs I Wish We Wrote‘ erfahren wollt, so besucht sie auf…

  • ihrer Facebook-Fanpage hier, oder
  • ihrer Website hier

Die Jungs sind gespannt, euch als Veranstalter kennenzulernen, und freuen sich über eure Anfragen zur Buchung. Weitere Informationen dazu findet ihr unter den oben genannten Links der Band.

‚Songs I Wish We Wrote‘ – on the sofa

Backen #21 Erdbeer-Quark-Tartelettes

#21 Erdbeer-Quark-Tartelettes

Dieses Foto ist im Rahmen meines Projekts 52 | 2017 | Backen und Foto in der Kalenderwoche 21 entstanden.

#21 Sommergeplansche

Warm ist es derzeit. Aus dem Urlaub heimgekehrt wurden wir weiterhin mit warmem und sonnigem Wetter in der vergangenen Woche beschenkt. Das fühlt sich schon sehr nach Sommer an. Zur Abkühlung haben wir natürlich das Planschbecken ausgepackt.

Die Sonne lacht. Es ist warm. Es riecht nach Sommer. Da kommen die Kinder schon von ganz alleine auf die Idee, das Planschbecken aufbauen zu wollen. Gut – ehrlich gesagt hatte der Große diese Idee auch häufiger im Herbst oder im Winter, wenn er in der Garage die knalligen Farben des Planschbeckens bemerkte.

Schnell also die Schwimmwindel an, das Planschbecken aufgepustet, den Schlauch ausgerollt, das eiskalte Wasser angestellt und rein mit dem kühlen Nass ins Planschbecken. Schon beim Befüllen steigt die Laune der Kinder hoch in den sonnigen Himmel und das erwachsene Herz macht Sprünge, weil die Kinder so glücklich sind. Das ist Familienleben, wie es jeden Tag sein sollte. Selbst das sehr kühle Wasser aus der Außenleitung schreckt die Kinder nicht davor ab, ins Planschbecken zu gehen. Außenstehende bekommen sogar den Eindruck, dass die Kühle die Stimmung der Kinder nur noch weiter anhebt.

Ist das Planschbecken einmal voll, wird hineingesprungen, gelacht, geplanscht und allerhand Spielzeug hineingepackt. Unsere Kleine steht erstmal eine ganze Weile nur im Planschbecken und schaut unserem Großen etwas verwirrt zu, wie er das Planschbecken neben Wasser noch mit anderen Dingen befüllt. Zwischendurch steigt der Hungerpegel an und auch die Bäuche müssen etwas befüllt werden. Äpfel, Paprika und ein paar restliche Brotstücke vom Frühstückstisch werden gerne verzehrt, bis weiter getobt und geplanscht wird.

Am Ende des Tages sind die Haare der Kleinen so stark gekräuselt, als hätte sie gerade eine teure Dauerwelle beim Friseur bekommen, und beide Kinder sind selbstverständlich Badewannen-reif. Denn im Planschbecken landen neben Spielsachen, wie z.B. Bällen und Spielzeugautos, auch Naturmaterialien, wie z.B. Gras und Sand. Das Wasser ist also nicht mehr zur Reinigung der Kinder sondern ausschließlich zur Tränkung der Gartenbepflanzung geeignet.

Das nachfolgende Foto der mümmelnden Kleinen nach dem Planschen ist im Rahmen meines Projekts 50 + 2 | 2017 in der Kalenderwoche 21 entstanden.

#21 Sommergeplansche

Backen #20 Blondies

#20 Blondies

Dieses Foto ist im Rahmen meines Projekts 52 | 2017 | Backen und Foto in der Kalenderwoche 20 im Kurzurlaub an der niederländischen Nordsee entstanden.

#20 Südholland

Die letzte Woche war sehr ereignisreich. Nach bestandener Facharztprüfung meiner besseren Hälfte haben wir uns zu einem spontanen Kurzurlaub an der niederländischen Nordseeküste aufgemacht. Dort haben wir ein paar entspannte Tage bei gutem Wetter verbracht.

Das Wochenende bescherte uns tatsächlich auch noch richtig gutes Wetter. Wenn auch der Wind für die ein oder andere Abkühlung sorgte, haben wir doch etliche Sonnenstrahlen für unser Gemüt einfangen können. Am Strand von Ouddorp konnten wir die Sonne, die frische Brise und den Ausblick auf den Leuchtturm Westhoofd genießen. Die Kinder haben erfreut im Sand gespielt und Muscheln gesammelt.

Das nachfolgende Foto des Leuchtturms Westhoofd an der südholländischen Nordseeküste ist im Rahmen meines Projekts 50 + 2 | 2017 in der Kalenderwoche 20 entstanden. Der Leuchtturm wurde 1850 mit einer Gesamthöhe von 56 Metern fertiggestellt. Sein Licht ist mit 5.200.000 Candela noch in 30 Seemeilen Entfernung zu sehen.

Weitere Eindrücke des Kurzurlaubs werde ich in einem gesonderten Beitrag zeigen.

#20 Südholland

© 2017 Jo-Hu.de. Alle Rechte vorbehalten.

Thema von Anders Norén.