Menü Schließen

Kategorie: Alltag (Seite 2 von 8)

#27 Erste Tomaten

In der vergangenen Woche reiften die ersten Tomaten heran und wechselten ihr Grün in ein kräftiges Rot. Trotz der kindlichen Abneigung gegenüber dem Verzehr von Tomaten erfreuten sich der Große und die Kleine daran, dass auf unserer Terrasse etwas wuchs, das man letztendlich, zumindest theoretisch, essen konnte.

Seitdem werden alle paar Tage Tomaten geerntet und finden ihren Weg in die Küche und schließlich auch in unsere Mägen. Die Ansprüche an unseren grünen Daumen wachsen mit den Ergebnissen. Im nächsten Jahr wagen wir vielleicht einmal das Thema Hochbeet. In diesem Jahr haben wir dies noch vor uns hergeschoben.

Neben den heranwachsenden Tomaten hatten wir in der vergangenen Woche auch den Geburtstag unserer Kleinen zu feiern. Bei sommerlichstem Sonnenwetter konnten wir zur Feier des Tages den Geburtstagskuchen auf unserer Sonnenterrasse genießen. Schon wieder war also ein Jahr vergangen. Das Babyhafte war aus ihrem Wesen in dem zurückliegenden Jahr immer weiter verschwunden. Nun blicken wir auf ein bereits sehr eigenständiges, willensstarkes und sehr liebenswürdiges Mädchen. Herzlichen Glückwunsch zur Vollendung deines zweiten Lebensjahres!

Das nachfolgende Foto unserer heranwachsenden Tomaten ist im Rahmen meines Projekts 50 + 2 | 2017 in der Kalenderwoche 27 entstanden.

#27 Erste Tomaten

#21 Sommergeplansche

Warm ist es derzeit. Aus dem Urlaub heimgekehrt wurden wir weiterhin mit warmem und sonnigem Wetter in der vergangenen Woche beschenkt. Das fühlt sich schon sehr nach Sommer an. Zur Abkühlung haben wir natürlich das Planschbecken ausgepackt.

Die Sonne lacht. Es ist warm. Es riecht nach Sommer. Da kommen die Kinder schon von ganz alleine auf die Idee, das Planschbecken aufbauen zu wollen. Gut – ehrlich gesagt hatte der Große diese Idee auch häufiger im Herbst oder im Winter, wenn er in der Garage die knalligen Farben des Planschbeckens bemerkte.

Schnell also die Schwimmwindel an, das Planschbecken aufgepustet, den Schlauch ausgerollt, das eiskalte Wasser angestellt und rein mit dem kühlen Nass ins Planschbecken. Schon beim Befüllen steigt die Laune der Kinder hoch in den sonnigen Himmel und das erwachsene Herz macht Sprünge, weil die Kinder so glücklich sind. Das ist Familienleben, wie es jeden Tag sein sollte. Selbst das sehr kühle Wasser aus der Außenleitung schreckt die Kinder nicht davor ab, ins Planschbecken zu gehen. Außenstehende bekommen sogar den Eindruck, dass die Kühle die Stimmung der Kinder nur noch weiter anhebt.

Ist das Planschbecken einmal voll, wird hineingesprungen, gelacht, geplanscht und allerhand Spielzeug hineingepackt. Unsere Kleine steht erstmal eine ganze Weile nur im Planschbecken und schaut unserem Großen etwas verwirrt zu, wie er das Planschbecken neben Wasser noch mit anderen Dingen befüllt. Zwischendurch steigt der Hungerpegel an und auch die Bäuche müssen etwas befüllt werden. Äpfel, Paprika und ein paar restliche Brotstücke vom Frühstückstisch werden gerne verzehrt, bis weiter getobt und geplanscht wird.

Am Ende des Tages sind die Haare der Kleinen so stark gekräuselt, als hätte sie gerade eine teure Dauerwelle beim Friseur bekommen, und beide Kinder sind selbstverständlich Badewannen-reif. Denn im Planschbecken landen neben Spielsachen, wie z.B. Bällen und Spielzeugautos, auch Naturmaterialien, wie z.B. Gras und Sand. Das Wasser ist also nicht mehr zur Reinigung der Kinder sondern ausschließlich zur Tränkung der Gartenbepflanzung geeignet.

Das nachfolgende Foto der mümmelnden Kleinen nach dem Planschen ist im Rahmen meines Projekts 50 + 2 | 2017 in der Kalenderwoche 21 entstanden.

#21 Sommergeplansche

#10 Frühlingssonnen-Mathematik

In der kindlichen Entwicklung entwickeln sich mit der Zeit immer mehr Fähigkeiten und Interessen. Zuerst ist es toll nach Gegenständen greifen zu können, sie anzufassen und zu spüren, zuschmecken und zuriechen, was und wie das ist. Dann haben die Kleinen den Drang, diese Gegenstände in Becher, Schüsseln, Kisten oder Beutel reinzulegen oder reinzuwerfen und natürlich auch wieder aus diesen auszuräumen.

Mit der Zeit entwickelt sich dann ein Verständnis für die Mengenlehre. Also wie viele Gegenstände habe ich vor mir. Unser Großer wird jetzt bald 4 Jahre alt und konnte schon recht früh bis 10 zählen. Den genauen Zeitpunkt, ab wann er dies konnte, kann ich leider nicht mehr festlegen.

Seit geraumer Zeit werden Mengen und Zahlen für ihn immer präsenter und interessanter. Er verspürt einen inneren Drang alles zu zählen, was ihm im Alltag begegnet. Dabei spielt es keine Rolle, ob das die Anzahl an Personen ist, die gerade am Tisch sitzen, oder die Anzahl an Trauben, die er zum Verzehr vor sich liegen hat, oder eben die Anzahl an Gegenständen, die ihm sonst im Alltag begegnen. Diese Woche hat er sich intensiv mit den Wäscheklammern beschäftigt. Diese wurden nach Farbe sortiert und dann akribisch gezählt und aufgeteilt.

Das nachfolgende Foto des Auszählens von Wäscheklammern in der Frühlingssonne unseres Wohnzimmers ist im Rahmen meines Projekts 50 + 2 | 2017 in der Kalenderwoche 10 entstanden.

#10 Frühlingssonnenmathematik – 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, …

#08 Pizza

Pizza! Wer mag sie nicht, denn Variation zaubert für jeden Geschmack etwas. Ob herzhaft salzig, zuckersüß oder exotisch, vegetarisch, vegan oder mit ordentlich Fleisch, alles ist drin, alles ist drauf. Wahlmöglichkeiten ohne Ende!

Pizza ist beliebt – in allen Altersstufen. Sie schmeckt nicht nur fast jedem, sondern in der Zubereitung ist sie auch sehr einfach. Es ist gefühlt schon einige Jahre her, dass wir uns hier von Tiefkühlpizza oder zumindest fertig vorbereiteten Pizzateigsaucen-Sets ernährt haben. Mittlerweile sind wir dazu übergegangen Pizzateig und Pizzasauce selbst zu machen und die Pizza selbst mit ausgewählten Zutaten zu belegen oder von den Kindern belegen zu lassen. Die haben ihren Spaß dabei und können selbst mit entscheiden, was dann auf ihrem Teller landet. Und ganz nebenbei können sie ihrer Pizza auch eine individuelle Form mitgeben.

Pizzateig und Pizzasauce bereiten wir im Thermomix zu – ein nicht so kleiner Küchenhelfer, der sich bei uns bewährt hat und den wir seit längerem sehr schätzen. Beides, Teig und Sauce, lassen sich natürlich auch mit herkömmlichen Küchengeräten oder Küchenhilfen vorbereiten. Am Ende des Beitrags finden sich die Rezepte und Tipps an den Thermomix (TM) angepasst.

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachkochen!

Das nachfolgende Foto der Zubereitung einer Familienpizza ist im Rahmen meines Projekts 50 + 2 | 2017 in der Kalenderwoche 08 entstanden.

#08 Pizza

 – Pizzateig –

Zutaten

  • 30 g natives Olivenöl
  • 220 g Wasser (zimmerwarm)
  • 20 g frische Hefe (ca. halber Würfel)
  • 400 g Mehl
  • 1 TL Salz

Zubereitung

  1. Eine große Schüssel leicht ölen oder mehlen und beiseite setzen.
  2. Wasser und Hefe, evtl. etwas Zucker, in den TM-Mixtopf geben und 20 Sek. / Stufe 2 vermischen.
  3. Mehl, Olivenöl und Salz hinzufügen und 2 Min. / Stufe „Kneten“ verarbeiten.
  4. Teig zu einer Kugel formen, in die vorbereitete Schüssel geben und mit einem feuchten Küchentuch oder Frischhaltefolie abdecken.
  5. Den Teig ca. eine Stunde gehen lassen (bis zur Volumenverdopplung).
  6. Im Anschluss Teigmenge je nach gewünschter Form und Dicke abnehmen und ausrollen.

Tipps

  • Aus der Menge Teig lassen sich ca. 3-4 sehr dünne Pizzas in Blechgröße herstellen.
  • Mit einer guten Portion Mehl lässt sich der Teig gut weiterverarbeiten.
  • Den ausgerollten Teig auf ein Backpapier legen und mit beliebigen Zutaten belegen.
  • Im auf 230°C vorgeheizten Backofen benötigt eine Pizza ca. 18 Min. (in unserem Backofen).
  • Auf besonders runde oder blechfüllende Pizzaform verzichten wir aus Zeitgründen.

 – Pizzasauce –

ZUTATEN

  • 2 Stück Zwiebeln (halbiert)
  • 1-2 Stück Knoblauchzehen
  • 20 g Olivenöl
  • 1-2 Stangen Staudensellerie (in Stücken)
  • 1-2 Möhren (in Stücken)
  • 1/2 Paprika (in Stücken)
  • 1 Dose Tomaten (400 g)
  • 140 g Tomatenmark
  • 1 TL Salz/Pfeffer
  • 1 TL geräucherten Paprika
  • 1 EL brauner Zucker
  • 2 EL Balsamicoessig

ZUBEREITUNG

  1. Zwiebeln und Knoblauchzehen im TM-Mixtopf 5 Sek. / Stufe 5 zerkleinern. Mit dem Spatel nach unten schieben.
  2. Olivenöl zugeben und 2 Min. / 100°C / Stufe 2 dünsten.
  3. Staudensellerie, Möhren und Paprika hinzugeben und 10 Sek. / Stufe 6 zerkleinern. Diesen Schritt evtl. wiederholen, dann zuvor den Mixtopfinhalt mit dem Spatel nach unten schieben.
  4. Eine Dose Tomaten und 140 g Tomatenmark zugeben. Mit Salz, Pfeffer, geräuchertem Paprika (Pulver), braunem Zucker und Balsamicoessig würzen.
  5. 15 Min. / Stufe 1 / 100°C ohne Meßbecher kochen. Als Spritzschutz den TM-Gareinsatz draufstellen.
  6. Abschmecken und 15 Sek. / Stufe 8 pürieren.
  7. Zum Schluss direkt verarbeiten oder in entsprechenden Behältnissen im Kühlschrank oder Gefrierer für den späteren Bedarf aufbewahren.

TIPPS

  • Diese Pizzasauce ist ebenfalls sehr einfach abwandelbar. Das hinzugefügte Gemüse gibt der Pizza schon ohne Belag eine gesunde und frische Note.
  • Da in unserem Haushalt mindestens zwei Kinder mitessen, verzichten wir bei der Zubereitung auf die Zugabe von Kräutern. Dies führt sonst häufig zu abweisenden Reaktionen, wie „Bäääh!“
  • Pizzasauce dünn auf den ausgerollten Pizzateig verteilen.
  • Die Sauce lässt sich auch gut als Basis für Nudelsaucen verwenden.
  • Die Menge reicht für die doppelte Menge des oben beschriebenen Pizzateig-Rezepts. Reste lassen sich gut einfrieren.

Das Rezept für den Pizzateig entstammt dem TM-Grundkochbuch und das der Pizzasauce ist ein abgewandeltes Rezept aus der TM-Rezeptwelt.

#07 Frühlingsblumen

Eine Woche im Wintermonat Februar, die bereits Temperaturen in guter zweistelliger Höhe auf die Thermometer brachte, weckt die ersten Frühlingsgefühle und damit auch die Lust auf frühlingshafte Dekoration im Wohnzimmer.

Im natürlichen Licht der Frühlingsvorbotensonne zeigen sich gelblich-rote Tulpen. Sie erstrahlen im Sonnenlicht in ihren knackig-bunten Farben. Die Sonne und die Außentemperaturen locken nun auch die Kinder viel mehr als zuvor, das Haus zu verlassen und frische Luft zu schnappen. Das zeigt mal wieder, dass das Wetter und insbesondere die Sonnescheindauer eine starke Wirkung auf unser Gemüt, aber auch auf unseren Körper haben.

Das nachfolgende Foto der gelb-roten Tulpen ist im Rahmen meines Projekts 50 + 2 | 2017 in der Kalenderwoche 07 entstanden. Zum Vergleich gibt es hier ein Foto von vor 6 Jahren – dafür 4 Wochen später – aus meinem Projekt 50 + 2 | 2011 zu sehen.

#07 Frühlingsblumen

#05 Sonntagsspaziergang

Kühl und trüb präsentierte sich der Winter am vergangenen Sonntag der fünften Kalenderwoche. Da wir ohnehin derweil, auch aufgrund von gesundheitlicher Angeschlagenheit, viel in der Bude hocken, versuche ich die Kinder zumindest für eine Weile nach draußen zu bewegen.

Dazu bietet sich der meist nicht mit festen Alltagsterminen belegte Sonntag an. Häufig bedarf es großer Überredens- und Überzeugungskunst, um vor allem den Sohnemann zum Rausgehen zu bewegen, um frische Luft zu schnappen – zumindest in den Wintermonaten. Es kommen die interessantesten Ideen auf, um an „frische Luft“ zu kommen: „Papa! Sollen wir nicht einfach die Fenster öffnen und ein wenig frische Luft schnappen?!“ oder „Papa! Wir könnten uns doch ins Auto setzen, eine Runde fahren und dabei die Scheiben runterlassen!“ Da kann es also schon mal gut und gerne genau so lange dauern, ihn davon zu überzeugen, dass wir nun eine Runde rausgehen, wie die Zeit, die wir dann tatsächlich draußen verbringen. Ganz von der Ankleideprozedur im Vorlauf abgesehen. Schließlich dürfen Handschuhe, Schal, Mütze und warme Jacke nicht fehlen.

Eine weitere Eigenheit, die sich zeigt, ist der Verzicht auf das im Sommer noch sehr beliebte Fahrrad. Da greift der Große lieber wieder auf Altbewährtes zurück und schnappt sich sein Laufrad. Damit hält er dann aber auch größere Runden aus. Die Kleine bleibt bescheiden und nimmt Vorlieb mit dem Kinderwagen, der nun mit und mit abgeschafft werden soll. Besseres und vor allem wärmeres Wetter soll hier Abhilfe schaffen und sie auch zum Laufradfahren bewegen. Wir werden sehen!

Überraschenderweise sind die Kinder nach einem solchen Spaziergang meist dann nicht mehr reinzubekommen. Dann wollen sie noch in den Garten und dies und jenes spielen. Ganz typisch! Einmal von der frischen Luft überzeugt sind sie davon nicht mehr wegzubekommen. Gut so! Das bedeutet also im Vorfeld standhaft bleiben und auf frische Luft bestehen.

Das nachfolgende Foto unseres Spaziergangs durch die Felder ist im Rahmen meines Projekts 50 + 2 | 2017 in der Kalenderwoche 05 entstanden.

#05 Sonntagsspaziergang

 

© 2017 Jo-Hu.de. Alle Rechte vorbehalten.

Thema von Anders Norén.