Menü Schließen

Kategorie: Alltag (Seite 1 von 8)

#32 Irrland

Auf 300.000 m² ist das Irrland längst kein Erlebnisbauernhof mehr. Als solches hat das Irrland 1999 einmal gestartet. Ein großes Maislabyrinth war dabei die Hauptattraktion. Heute wird dem kleinen Besucher von März bis November in drei verschiedenen Bereichen eine ganze Menge mehr geboten, die mit reinem Erlebnisbauernhof nur noch wenig zu tun hat.

Und dennoch ist das Irrland kein typischer Freizeitpark mit lauter Fahrgeschäften zu überteuerten Preisen. Die gebotenen Attraktionen sind hauptsächlich auf Kinder bis 12 Jahre ausgerichtet, so dass auch schon die Kleinsten auf ihre Kosten kommen. Für eine vierköpfige Familie (Alter 1-99) werden insgesamt 26,00 Eur / 6,50 Eur pro Person fällig. Also ein überschaubarer Betrag. Weitere Kosten fallen allerdings nur an, wenn z.B. ein Bollerwagen gemietet wird oder etwas zu Essen gekauft wird. Sogar das Auto parkt kostenfrei auf einem der vielen Parkplätze am Gelände.

Wir haben in diesem Jahr unseren dritten Besuch im Irrland in Kevelaer-Twisteden am Niederrhein verbracht. Die Wettervorhersage ließ zwar die Hoffnung etwas schwinden, über den gesamten Tag trocken zu bleiben. Doch mit richtiger Kleidung konnten wir bei uns und den Kindern entgegenwirken. Außerdem gibt es genügend Möglichkeiten auch überdacht zu essen und zu spielen.

Hüpf-Bubbel

Kommt man im Irrland erst einmal an, so ist man zunächst überwältigt von dem großen Gelände und dem Angebot an Aktivitäten. So gibt es viele verschiedene große Wasserkissen und unterschiedlichste Hüpfburgen, auf denen die Kinder laufen und hüpfen können. In allen Bereichen gibt es etliche Rutschen für den eher ruhigen Zeitgenossen, aber auch für die hartgesottenen Rutschenprofis, die keine Angst vor dem senkrechten Fall haben. Besonders im Bereich des Irrland International Airport kommen alle Rutschenfans auf ihre Kosten. Viele der hier aufgestellten Flugzeuge sind bespielbar.

Rennbahn

Besonders spannend sind auch die Bereiche im Irrland, in denen man irgendwelche Fahrzeuge benutzen kann. Es gibt verschiedene Bahnen, auf denen die Kinder mit Tretfahrzeugen unterschiedlicher Ausführung unterwegs sein können, oder einen Floßteich, auf dem man mit großen, stabilen Floßen über das Wasser stochern kann.

Wasserschlauch

Zwischen den „besonderen“ Attraktionen finden sich auch genügend „normale“ Spielbereiche, die man von anderen Spielplätzen kennt (z.B. Klettergerüste, Wippen, Schaukeln und Rutschen). Besonders Wasserspielplätze in einfachen und aufwendigeren Ausführungen sind überall auf dem Parkgelände des Irrlands zu finden. Diese sind nicht nur bei strahlendem Sonnenschein beliebt. Unsere Kinder fanden sie auch bei Regen sehr spannend. In viel Sand lässt sich herrlich mit Wasserschläuchen und großen Plastikrohren herummatschen und Irrwege fürs Wasser schaffen. Da haben selbst die Kleinsten großen Spaß dran.

Wasserspielplatz

Die Ursprünglichkeit des Irrlands als Erlebnisbauernhof ist nicht verloren gegangen. Auf dem Ausgangsgelände, aber auch in den neueren Bereichen, finden sich kleine Scheunen oder Gehege mit verschiedenen Nutztieren. So kann man Schweinen und Ferkeln beim Rumtollen im Stroh zu sehen oder selber einmal eine Kuh melken. Und auch der spielerische Teil auf einem Erlebnisbauernhof kommt nicht zu kurz. Auf Strohballenklettertürmen können sich die Kinder austoben oder in der Maisscheune in Abermillionen von Maiskörnern baden.

Ziegensteg

Hier noch ein paar weitere Fakten:

  • Die Benutzung einiger Attraktionen (z.B. die großen Hüpfkissen) ist erwachsenen Personen nicht gestattet.
  • Für manche Attraktionen benötigt man einen kleinen Pfand, z.B. für die Tretfahrzeuge oder für die Floßbenutzung einen Euro ähnlich wie beim Einkaufswagen.
  • Eigenes Essen und auch Getränke können gerne mitgebracht werden. Es gibt genügend Picknickplätze, auch überdacht, mit Tischen und Bänken. Wer möchte kann sogar einen der vielen Grills benutzen, die kostenfrei auf dem gesamten Gelände verteilt zur Benutzung bereit stehen. Kohle und Grillgut vorausgesetzt.

Ferkelei

Das nachfolgende Foto des Rutschenturms im Bereich des Irrland International Airport ist im Rahmen meines Projekts 50 + 2 | 2017 in der Kalenderwoche 32 entstanden.

#32 Irrland – Das Rutschenparadies

#31 Bäume am See

Bei quellwolkigem Sonnenschein die Natur genießen ist in der Ferienzeit mit Kindern sehr beliebt. So haben wir uns am Sonntag mal wieder auf den Weg in die Teverener Heide gemacht.

Zusammen mit Freunden sind wir vom Wanderparkplatz Hohenbusch mit Picknick-Utensilien und Klapp(er)bollerwagen losgezogen, um mit den Kindern die Natur zu erkunden. Von dort aus kommt man auf direktem, gut befestigtem Wanderwege an der Wasserlandschaft der Teverener Heide vorbei. Die vielen kleinen Teiche gehen auf Fisch- und Löschteiche zurück, in und an denen vor allem viele Vögel ihr zu Hause finden. Dort sind insbesondere verschiedene Entenarten anzutreffen. Wir entdeckten Enten auf dem Jochimsteich und sogar einen Schwan auf dem Schwalbensee.

Entlang des Kiefernsees, der letztes Jahr bereits einmal als Motiv für mein Projekt 50 + 2 | 2016 diente, wanderten wir weiter durch die Offenlandschaft der Teverener Heide. Rechts abbiegend gelangten wir zum Christopherussee, der ähnlich wie die anderen Seen Überbleibsel aus früherem Kies-, Sand und Tonabbau sind. Die unterlagernden Tonschichten sind heute der Grund dafür, dass die Seen bestehen bleiben. Sie bilden die Abdichtung der Seen nach unten hin. An einigen der Seen und Teiche gibt es kleine Unterstände zur Vogelbeobachtung. Leider waren zur Zeit unseres Besuchs nicht viele Vögel auf den Seen zu entdecken. Wahrscheinlich hatten wir aber auch nicht die ausreichende Ausdauer, um dann doch ein paar Vögel zu sehen.

Die Seen- und Teich-, Moor-, Wald- und karge Offenlandschaft bietet sehr vielen Tier- und Pflanzenarten ein zu Hause. Die Kinder waren besonders von dem Boden überwuchernden Moos fasziniert, wie weich und warm es war. Die umherfliegenden großen Libellen, von denen in der Teverener Heide etwa 40 verschiedene Arten heimisch sind, waren ebenso wie ein winzig kleiner herumhüpfender Frosch Anziehungsmagnet für unsere kleinen Entdecker. Tannenzapfen und andere Pflanzenteile wurden genauestens unter die Becherlupe genommen.

Zwischendurch machten wir gemeinsam ein kleines Picknick für den kleinen Hunger zwischendurch und später auch ein größeres Picknick mit allerhand Obst, Rohkost, Stullen und ein paar süßen Leckereien. Die Kinder saßen dabei zu viert im Bollerwagen und hatten ihren Spaß. Im Anschluss ließen wir den Tag mit einem kurzen Besuch auf dem Spielplatz in Niederbusch und einem gemütlichen Grillabend bei uns ausklingen. Ein weiterer gelungener Ferientag ging auf diesem Wege zu Ende.

Das nachfolgende Foto der spiegelnden Wasseroberfläche des Christopherussees ist im Rahmen meines Projekts 50 + 2 | 2017 in der Kalenderwoche 31 entstanden.

#31 Bäume am See

SaveSave

SaveSaveSaveSave

#28 Selfkantbahn Buffet

„Wie macht die Eisenbahn?“ „Tschtschtsch!“ Dies ist für Kinder eigentlich genauso abstrakt, wie ein Telefon mit einer Wählscheibe oder eine Kassette, auf der Musik „gespeichert“ ist. Lokomotiven, die diese Geräusche von sich geben, sind im heutigen Bahnverkehr nicht mehr anzutreffen. Abgelöst wurden sie von Diesel- und Elektroloks.

Nebenverkehrsstrecke

Dennoch gibt es sie noch. Die Lokomotiven, die heißen Dampf in die Luft steigen lassen und dabei die“typischen“ Kindergeräusche einer Eisenbahn machen. Im Westzipfel der Bundesrepublik sind die Überbleibsel der alten Dampfloks noch zu finden. Hier verkehrt die Selfkantbahn, eine Museumsbahn, die eine Teilstrecke befährt, die früher zur Geilenkirchener Kreisbahn gehörte. Die Kreisbahn stellte in den 70er Jahren den Verkehr auf der ca. 37 km langen Strecke zwischen Alsdorf und Tüddern ein. Aus der Kreisbahn ging die Museumsbahn hervor, die nun eine bekannte und beliebte Attraktion im Kreis Heinsberg darstellt. So transportiert die historische Bahn rund 10.000 Fahrgäste innerhalb eines Jahres über die Schiene.

Ausguck

Auf einem 5,5 km langen Teilstück der früheren Kreisbahn fahren die Dampfloks mit stolzen 20 Stundenkilometern nun nur noch zwischen Geilenkirchen-Gillrath und Gangelt-Schierwaldenrath. Das Teilstück ist die letzte erhaltene Strecke einer meterspurigen Kleinbahn in Nordrhein-Westfalen.  In der Regel verkehrt die historische Bahn im Zeitraum zwischen April und September an allen Sonn- und Feiertagen auf der Schmalspurstrecke. In der Vorweihnachtszeit ist die Selfkantbahn mit ihren Dampflokomotiven im Auftrag des Nikolaus‘ unterwegs.

Fahrkarten bitte!

Insbesondere für Kinder ist es ein besonderes Erlebnis die lauten Dampfloks, die sie sonst nur aus Bilderbüchern oder Kinderfilmen kennen, zu sehen, zu hören und zu spüren. Bei 20 Stundenkilometern wollen die Kinder den Fahrtwind auf den Plattformen zwischen den Wagons und beim Rausstrecken des Kopfes aus einem Wagonfenster spüren. Sie verfolgen den Dampf, der sich während der Fahrt über der gesamten Eisenbahn ausbreitet, und genießen die historische Atmosphäre in den teilweise über 100 Jahre alten hölzernen Wagons. Ein Schaffner in authentisch-nostalgischer Uniform, der die Fahrkarten aus dicker Pappe locht, rundet den historischen Charme der Fahrt ab.

Schmalspurbahn

Neben dem spannendsten Teil des Museumsbahnbesuchs, nämlich der Fahrt mit selbiger, lassen sich im Lokschuppen, in der Bahnwerkstatt und in einer Museumshalle in Schierwaldenrath etliche historische Fahrzeuge, die einst unter anderem auch auf der Strecke der Geilenkirchener Kreisbahn eingesetzt wurden, bestaunen. Für Familien sind insbesondere die jährlich stattfindenden Kinderfeste und Nikolausfahrten ein Highlight. Daneben werden an mehreren Terminen im Fahrbetrieb spezielle Kinderführungen angeboten. Hierbei kommt man den historischen Gleisanlagen und den Fahrzeugen noch näher. So dürfen die Kinder selbst einmal eine Weiche stellen, die Hitze im Führerstand einer der Dampflokomotiven spüren und einen Güterwagen eigenständig über ein Gleis schieben.

Das nachfolgende Foto des Buffetwagens der Selfkantbahn ist im Rahmen meines Projekts 50 + 2 | 2017 in der Kalenderwoche 28 auf dem diesjährigen Kinderfest des Kleinbahnmuseums entstanden.

#28 Selfkantbahn Buffet

 

SaveSave

SaveSave

SaveSave

SaveSave

Backen #27 Eissplittertorte

#27 Eissplittertorte

Dieses Foto ist im Rahmen meines Projekts 52 | 2017 | Backen und Foto in der Kalenderwoche 27 entstanden.

#27 Erste Tomaten

In der vergangenen Woche reiften die ersten Tomaten heran und wechselten ihr Grün in ein kräftiges Rot. Trotz der kindlichen Abneigung gegenüber dem Verzehr von Tomaten erfreuten sich der Große und die Kleine daran, dass auf unserer Terrasse etwas wuchs, das man letztendlich, zumindest theoretisch, essen konnte.

Seitdem werden alle paar Tage Tomaten geerntet und finden ihren Weg in die Küche und schließlich auch in unsere Mägen. Die Ansprüche an unseren grünen Daumen wachsen mit den Ergebnissen. Im nächsten Jahr wagen wir vielleicht einmal das Thema Hochbeet. In diesem Jahr haben wir dies noch vor uns hergeschoben.

Neben den heranwachsenden Tomaten hatten wir in der vergangenen Woche auch den Geburtstag unserer Kleinen zu feiern. Bei sommerlichstem Sonnenwetter konnten wir zur Feier des Tages den Geburtstagskuchen auf unserer Sonnenterrasse genießen. Schon wieder war also ein Jahr vergangen. Das Babyhafte war aus ihrem Wesen in dem zurückliegenden Jahr immer weiter verschwunden. Nun blicken wir auf ein bereits sehr eigenständiges, willensstarkes und sehr liebenswürdiges Mädchen. Herzlichen Glückwunsch zur Vollendung deines zweiten Lebensjahres!

Das nachfolgende Foto unserer heranwachsenden Tomaten ist im Rahmen meines Projekts 50 + 2 | 2017 in der Kalenderwoche 27 entstanden.

#27 Erste Tomaten

#21 Sommergeplansche

Warm ist es derzeit. Aus dem Urlaub heimgekehrt wurden wir weiterhin mit warmem und sonnigem Wetter in der vergangenen Woche beschenkt. Das fühlt sich schon sehr nach Sommer an. Zur Abkühlung haben wir natürlich das Planschbecken ausgepackt.

Die Sonne lacht. Es ist warm. Es riecht nach Sommer. Da kommen die Kinder schon von ganz alleine auf die Idee, das Planschbecken aufbauen zu wollen. Gut – ehrlich gesagt hatte der Große diese Idee auch häufiger im Herbst oder im Winter, wenn er in der Garage die knalligen Farben des Planschbeckens bemerkte.

Schnell also die Schwimmwindel an, das Planschbecken aufgepustet, den Schlauch ausgerollt, das eiskalte Wasser angestellt und rein mit dem kühlen Nass ins Planschbecken. Schon beim Befüllen steigt die Laune der Kinder hoch in den sonnigen Himmel und das erwachsene Herz macht Sprünge, weil die Kinder so glücklich sind. Das ist Familienleben, wie es jeden Tag sein sollte. Selbst das sehr kühle Wasser aus der Außenleitung schreckt die Kinder nicht davor ab, ins Planschbecken zu gehen. Außenstehende bekommen sogar den Eindruck, dass die Kühle die Stimmung der Kinder nur noch weiter anhebt.

Ist das Planschbecken einmal voll, wird hineingesprungen, gelacht, geplanscht und allerhand Spielzeug hineingepackt. Unsere Kleine steht erstmal eine ganze Weile nur im Planschbecken und schaut unserem Großen etwas verwirrt zu, wie er das Planschbecken neben Wasser noch mit anderen Dingen befüllt. Zwischendurch steigt der Hungerpegel an und auch die Bäuche müssen etwas befüllt werden. Äpfel, Paprika und ein paar restliche Brotstücke vom Frühstückstisch werden gerne verzehrt, bis weiter getobt und geplanscht wird.

Am Ende des Tages sind die Haare der Kleinen so stark gekräuselt, als hätte sie gerade eine teure Dauerwelle beim Friseur bekommen, und beide Kinder sind selbstverständlich Badewannen-reif. Denn im Planschbecken landen neben Spielsachen, wie z.B. Bällen und Spielzeugautos, auch Naturmaterialien, wie z.B. Gras und Sand. Das Wasser ist also nicht mehr zur Reinigung der Kinder sondern ausschließlich zur Tränkung der Gartenbepflanzung geeignet.

Das nachfolgende Foto der mümmelnden Kleinen nach dem Planschen ist im Rahmen meines Projekts 50 + 2 | 2017 in der Kalenderwoche 21 entstanden.

#21 Sommergeplansche

© 2017 Jo-Hu.de. Alle Rechte vorbehalten.

Thema von Anders Norén.