Menü Schließen

Suchergebnis: "urlaub" (Seite 1 von 3)

Fotobuch Saal-Digital – Produkttest und Erfahrungsbericht *

Ich bin ein Kind der 80er. Aus dieser Zeit gibt es Fotobücher, die meist im größeren quadratischen Format daherkommen, einige 10er Doppelseiten enthalten, die mit halbtransparenten Papieren getrennt sind, und häufig einen Leineneinband haben. Fotos wurden mit Fotoecken oder anderem Kleber eingefügt.

Das war richtige analoge Arbeit. Die Bildauswahl erfolgte analog. Die Fotos wurden analog platziert. Texte wurden analog dazugeschrieben. Die gesamte Gestaltung also ein rein analoger Prozess. Seit einigen Jahren ist dagegen die digitale Vorgehensweise für die meisten Menschen geläufiger.

Die Fotos aus der Digitalkamera wandern auf den Rechner. Sie werden dort sortiert, ausgewählt und bearbeitet. Danach werden sie häufig über das Internet oder im Drogeriefachhandel zur Ausbelichtung weitergegeben oder finden auf direktem Weg über den digitalen Prozess einen Platz in einem Fotobuch. Böse Zungen behaupten, dass der digitale Weg der einfachere wäre, um am Ende zu einem Fotobuch zu gelangen.

Saal-Digital Fotobuch – Projekt 50 + 2 | 2016

Software kann den Fotobuchproduzenten dabei ohne weiteres unterstützen. Doch der kreative Prozess der Aufnahme von Bildern, die Auswahl und Bearbeitung selbiger und schließlich auch die passende Komposition in einem Fotobuch erfordern dennoch ein großes Maß an Eigenarbeit und Muße.

weiterlesen

#21 Sommergeplansche

Warm ist es derzeit. Aus dem Urlaub heimgekehrt wurden wir weiterhin mit warmem und sonnigem Wetter in der vergangenen Woche beschenkt. Das fühlt sich schon sehr nach Sommer an. Zur Abkühlung haben wir natürlich das Planschbecken ausgepackt.

Die Sonne lacht. Es ist warm. Es riecht nach Sommer. Da kommen die Kinder schon von ganz alleine auf die Idee, das Planschbecken aufbauen zu wollen. Gut – ehrlich gesagt hatte der Große diese Idee auch häufiger im Herbst oder im Winter, wenn er in der Garage die knalligen Farben des Planschbeckens bemerkte.

Schnell also die Schwimmwindel an, das Planschbecken aufgepustet, den Schlauch ausgerollt, das eiskalte Wasser angestellt und rein mit dem kühlen Nass ins Planschbecken. Schon beim Befüllen steigt die Laune der Kinder hoch in den sonnigen Himmel und das erwachsene Herz macht Sprünge, weil die Kinder so glücklich sind. Das ist Familienleben, wie es jeden Tag sein sollte. Selbst das sehr kühle Wasser aus der Außenleitung schreckt die Kinder nicht davor ab, ins Planschbecken zu gehen. Außenstehende bekommen sogar den Eindruck, dass die Kühle die Stimmung der Kinder nur noch weiter anhebt.

Ist das Planschbecken einmal voll, wird hineingesprungen, gelacht, geplanscht und allerhand Spielzeug hineingepackt. Unsere Kleine steht erstmal eine ganze Weile nur im Planschbecken und schaut unserem Großen etwas verwirrt zu, wie er das Planschbecken neben Wasser noch mit anderen Dingen befüllt. Zwischendurch steigt der Hungerpegel an und auch die Bäuche müssen etwas befüllt werden. Äpfel, Paprika und ein paar restliche Brotstücke vom Frühstückstisch werden gerne verzehrt, bis weiter getobt und geplanscht wird.

Am Ende des Tages sind die Haare der Kleinen so stark gekräuselt, als hätte sie gerade eine teure Dauerwelle beim Friseur bekommen, und beide Kinder sind selbstverständlich Badewannen-reif. Denn im Planschbecken landen neben Spielsachen, wie z.B. Bällen und Spielzeugautos, auch Naturmaterialien, wie z.B. Gras und Sand. Das Wasser ist also nicht mehr zur Reinigung der Kinder sondern ausschließlich zur Tränkung der Gartenbepflanzung geeignet.

Das nachfolgende Foto der mümmelnden Kleinen nach dem Planschen ist im Rahmen meines Projekts 50 + 2 | 2017 in der Kalenderwoche 21 entstanden.

#21 Sommergeplansche

Backen #20 Blondies

#20 Blondies

Dieses Foto ist im Rahmen meines Projekts 52 | 2017 | Backen und Foto in der Kalenderwoche 20 im Kurzurlaub an der niederländischen Nordsee entstanden.

#20 Südholland

Die letzte Woche war sehr ereignisreich. Nach bestandener Facharztprüfung meiner besseren Hälfte haben wir uns zu einem spontanen Kurzurlaub an der niederländischen Nordseeküste aufgemacht. Dort haben wir ein paar entspannte Tage bei gutem Wetter verbracht.

Das Wochenende bescherte uns tatsächlich auch noch richtig gutes Wetter. Wenn auch der Wind für die ein oder andere Abkühlung sorgte, haben wir doch etliche Sonnenstrahlen für unser Gemüt einfangen können. Am Strand von Ouddorp konnten wir die Sonne, die frische Brise und den Ausblick auf den Leuchtturm Westhoofd genießen. Die Kinder haben erfreut im Sand gespielt und Muscheln gesammelt.

Das nachfolgende Foto des Leuchtturms Westhoofd an der südholländischen Nordseeküste ist im Rahmen meines Projekts 50 + 2 | 2017 in der Kalenderwoche 20 entstanden. Der Leuchtturm wurde 1850 mit einer Gesamthöhe von 56 Metern fertiggestellt. Sein Licht ist mit 5.200.000 Candela noch in 30 Seemeilen Entfernung zu sehen.

Weitere Eindrücke des Kurzurlaubs werde ich in einem gesonderten Beitrag zeigen.

#20 Südholland

Projekt 50 + 2 | 2016: Der Rückblick

Projekt 50 + 2 | 2016 – Rückblick

Das Jahr 2016 ist vor gut vier Wochen zu Ende gegangen und damit auch mein Projekt 50 + 2 | 2016. Ich habe 52 Fotos aufgenommen. Jedes davon ist in einer der 52 Wochen des Jahres 2016 entstanden.

Ein solches fotografisches Jahresprojekt hatte ich bereits im Jahr 2011 durchgeführt – leider nicht ganz vollständig. Im Jahr 2011 habe ich es in einer Woche verpasst, ein Foto aufzunehmen. Nun bin ich im vergangenen Jahr diesbezüglich erfolgreicher gewesen. Das Ziel in jeder Woche des Jahres mindestens ein Foto mit der Festbrennweite 50 mm aufzunehmen und dieses jeweils unter dem Namen „Projekt 50 + 2“ auf meinem Blog zu veröffentlichen ist für das Jahr 2016 tatsächlich vollständig und erfolgreich gelungen, wenn auch die entsprechenden Beiträge nicht unbedingt zeitnah zur jeweiligen Woche erschienen sind.

weiterlesen

#43 Windräder

Energie und Energieversorgung ist aus unserer technologisierten Gesellschaft und dem Landschaftsbild nicht mehr wegzudenken. Hochspannungsleitungen durchziehen die Landschaft und den Himmel. Windräder schmücken den Horizont als hochhinaufragende Säulen mit dreiblättrigen Rotoren.

Was den meisten aus Kindheitstagen vielleicht nur vom Urlaub an der See, z.B. der Nordsee, bekannt war, hat mittlerweile auch hier am Niederrhein Dimensionen angenommen, die man vor einigen Jahren noch nicht angenommen hatte. Windräder stehen auf vielen landwirtschaftlich genutzten Flächen und tragen erheblich zu unserer Stromversorgung bei. Sicherlich bietet diese Energieform den Vorteil erneuerbar zu sein und auf eine natürliche Ressource zurückgreifen zu können, die „immer“ da sein wird. Diskussionen, die bereits seit Jahren geführt werden, zeigen jedoch auch, dass es Nachteile gibt. So sind die Einflüsse auf Mensch und Tier bzgl. Geräusch-, Schwingungs- und Licht-Schattenspiel-Belastung nicht vollends geklärt. Klar ist, dass der Pfad weg von den fossilen Energieträgern sicherlich der Umweltschonendere ist.

Das nachfolgende Foto von Windrädern und Hochspannungsleitungen am Horizont ist im Rahmen meines Projekts 50 + 2 | 2016 in der Kalenderwoche 43 entstanden. Eine Übersicht der bisherigen Beiträge zu diesem Projekt findet ihr hier.

#43 Windräder

© 2017 Jo-Hu.de. Alle Rechte vorbehalten.

Thema von Anders Norén.