Bei quellwolkigem Sonnenschein die Natur genießen ist in der Ferienzeit mit Kindern sehr beliebt. So haben wir uns am Sonntag mal wieder auf den Weg in die Teverener Heide gemacht.

Zusammen mit Freunden sind wir vom Wanderparkplatz Hohenbusch mit Picknick-Utensilien und Klapp(er)bollerwagen losgezogen, um mit den Kindern die Natur zu erkunden. Von dort aus kommt man auf direktem, gut befestigtem Wanderwege an der Wasserlandschaft der Teverener Heide vorbei. Die vielen kleinen Teiche gehen auf Fisch- und Löschteiche zurück, in und an denen vor allem viele Vögel ihr zu Hause finden. Dort sind insbesondere verschiedene Entenarten anzutreffen. Wir entdeckten Enten auf dem Jochimsteich und sogar einen Schwan auf dem Schwalbensee.

Entlang des Kiefernsees, der letztes Jahr bereits einmal als Motiv für mein Projekt 50 + 2 | 2016 diente, wanderten wir weiter durch die Offenlandschaft der Teverener Heide. Rechts abbiegend gelangten wir zum Christopherussee, der ähnlich wie die anderen Seen Überbleibsel aus früherem Kies-, Sand und Tonabbau sind. Die unterlagernden Tonschichten sind heute der Grund dafür, dass die Seen bestehen bleiben. Sie bilden die Abdichtung der Seen nach unten hin. An einigen der Seen und Teiche gibt es kleine Unterstände zur Vogelbeobachtung. Leider waren zur Zeit unseres Besuchs nicht viele Vögel auf den Seen zu entdecken. Wahrscheinlich hatten wir aber auch nicht die ausreichende Ausdauer, um dann doch ein paar Vögel zu sehen.

Die Seen- und Teich-, Moor-, Wald- und karge Offenlandschaft bietet sehr vielen Tier- und Pflanzenarten ein zu Hause. Die Kinder waren besonders von dem Boden überwuchernden Moos fasziniert, wie weich und warm es war. Die umherfliegenden großen Libellen, von denen in der Teverener Heide etwa 40 verschiedene Arten heimisch sind, waren ebenso wie ein winzig kleiner herumhüpfender Frosch Anziehungsmagnet für unsere kleinen Entdecker. Tannenzapfen und andere Pflanzenteile wurden genauestens unter die Becherlupe genommen.

Zwischendurch machten wir gemeinsam ein kleines Picknick für den kleinen Hunger zwischendurch und später auch ein größeres Picknick mit allerhand Obst, Rohkost, Stullen und ein paar süßen Leckereien. Die Kinder saßen dabei zu viert im Bollerwagen und hatten ihren Spaß. Im Anschluss ließen wir den Tag mit einem kurzen Besuch auf dem Spielplatz in Niederbusch und einem gemütlichen Grillabend bei uns ausklingen. Ein weiterer gelungener Ferientag ging auf diesem Wege zu Ende.

Das nachfolgende Foto der spiegelnden Wasseroberfläche des Christopherussees ist im Rahmen meines Projekts 50 + 2 | 2017 in der Kalenderwoche 31 entstanden.

#31 Bäume am See

SaveSave

SaveSaveSaveSave