#31 Bullet Journal

Englische Begriffe gibt es viele, auch im Deutschen, insbesondere im heutigen digitalen Leben von Web X.0. Doch dieser englische Begriff entstammt vielmehr einer analogen Idee, dem App-Wahnsinn ein wenig zu entkommen.

Wem „Bullet Journal“ nichts sagt, dem sei soviel gesagt, dass es sich dabei um eine gewisse Art handelt, Notizbuch zu führen. Gut, ein Notizbuch hat sicher jeder schon einmal besessen und mehr oder weniger organisiert und konsequent geführt. Bei der Methode nach dem „Bullet Journal“ kommt ein einfaches System zum Tragen: nämlich sogenannte „Bullets“ (im Deutschen „Aufzählungszeichen“) in einem „Journal“ (im Deutschen „Tage-/Notizbuch“). Mit verschiedenen Aufzählungszeichen kann man so Aufgaben, Termine und Notizen für die Tagesplanung nutzen.

Neben der Tagesplanung lassen sich hierin aber auch Übersichten für eine laufende Woche oder einen ganzen Monat, oder sogar ein ganzes Jahr erstellen, um Herr über die vielfältigen Ereignisse und Aufgaben zu werden, die so anfallen. Vieles davon ist auch im Digitalen möglich und wird auch von vielen genutzt. Ausprobiert habe ich auch manches. Aber am analogen Notizbuch mit dem „Bullet Journal“-System bin ich nun wieder hängen geblieben, da es Flexibilität bietet und man sich nicht den vorgeschriebenen Grenzen irgendeiner App hingeben muss. Außerdem motiviert der Blick weg von einem Bildschirm Augen und Geist kreativ zu werden.

Mein System sieht derzeit so aus, dass ich einen digitalen Kalender führe, jedoch meine Aufgabenverwaltung und -planung in Abstimmung mit dem Kalender in einem Notizbuch führe. Dazu reicht im Prinzip jegliches Notizbuch oder -heft mit einem Stift aus. Je nach Vorlieben lassen sich natürlich der Ausgestaltung und dem Einsatz von verschiedensten Schreib-, Zeichen- und Malmitteln keine Grenzen setzen. Ich mag es jedoch recht minimalistisch. Bei mir kommen ein Notizbuch im DIN A5 Format, ein Feinliner in schwarz und in grau sowie ein Geodreieck zum Einsatz.

Wer mehr über das „Bullet Journal“-System erfahren möchte sollte unbedingt hier vorbeischauen. Das System ist sehr an die eigenen Bedürfnissen anpassbar und man findet genügend zusätzliche Inspiration im Internet zu dem Thema.

Das nachfolgende Foto meiner Utensilien zum Einsatz des „Bullet Journals“ ist im Rahmen meines Projekts 50 + 2 | 2016 in der Kalenderwoche 31 entstanden. Eine Übersicht der bisherigen Beiträge zu diesem Projekt findet ihr hier.

#31 Bullet Journal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.