Menü Schließen

Monat: September 2016 (Seite 1 von 2)

#38 Nudel-Quiche

Quiche als eine im klassischen Sinne im Mürbeteig gebackene herzhafte Füllung gibt es in vielen Varianten. Die bekannteste Form dessen stammt aus Frankreich und wird allgemein als Quiche lorraine bezeichnet. Etliche Varianten und Abwandlungen der Quiche werden nicht nur in der französischen Küche angeboten.

So haben wir in dieser Woche eine schnelle Makkaroni-Quiche nach einem Rezept von Chefkoch.de, das vielfach abgewandelt werden kann, zubereitet. Sowohl die Nudeln, wie auch die Menge, Anzahl und Art des Gemüses und der Fleischeinlage lässt sich ohne weiteres seinen individuellen Bedürfnissen und Wünschen anpassen. Im Gegensatz zu einer klassischen Quiche kommt bei dieser Variante bereits fertiger Blätterteig aus dem Kühlregal zum Einsatz, so dass die Quiche eben weniger zeitaufwändig wird.

Rezept Schnelle Nudel-Quiche

Zutaten

  • 1 Pck. Blätterteig, fertiger aus dem Kühlregal
  • 400 g Schmand
  • 180 g Erbsen (TK) + anderes Gemüse
  • 100 g Kochschinken
  • 200 g Nudeln, kleine (z.B. Makkaroni)
  • 200 g Käse, gerieben
  • 5 Eier
  • 100 ml Sahne
  • 3 TL Petersilie
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskat
  • 6 Cherrytomaten

Zubereitung

  1. Die Nudeln werden nach Packungsanweisung im Salzwasser gekocht. Backofen auf 180°C Umluft vorheizen. Schinken würfeln.
  2. Makkaroni, Schinken, Erbsen und 100 g Käse in einer Schüssel vermischen.
  3. Eine Springform (Ø 26-28 cm) fetten.
  4. Je nach verwendeter Springform das Blätterteigrechteck etwas dünner ausrollen. Es sollte ca. 35 x 35 cm groß sein.
  5. Den Blätterteig hineinlegen und einen etwa 5 cm hohen Rand formen. In den Boden werden mit einer Gabel Löcher gestochen.
  6. Nun kommt die Makkaroni-Schinken-Erbsen-Käse-Mischung aus Schritt 2 in die Springform auf den Teig.
  7. Eier zusammen mit Schmand, Sahne, Pfeffer, etwas Salz und etwas gemahlener Muskatnuss verquirlen und über den Springforminhalt gießen.
  8. Cherrytomaten halbieren und auf der Quiche verteilen.
  9. Die restlichen 100 g Käse drüberstreuen und die Quiche auf der untersten Schiene 45 Minuten backen.
  10. Nach dem Backen mit Petersilie bestreuen und ca. 10 Minuten ruhen lassen.

Tipp

  • Dazu schmeckt eine schnelle Tomatensoße aus passierten Tomaten, Pfeffer, Gemüsebrühe, italienischen Kräutern und einer Prise Zucker.
  • Die Quiche ist für Kinder gut geeignet. Man kann sie als Kuchen „verkaufen“. Kinder stehen schließlich darauf und außerdem kann man noch mehr gesundes Gemüse darin „verstecken“. Wir geben häufig noch im Thermomix zerkleinerte Möhren, Paprika und Staudensellerie bei Schritt 2 hinzu. Kommt gut an und schmeckt gut.

Das nachfolgende Foto der schnellen Nudel-Quiche ist im Rahmen meines Projekts 50 + 2 | 2016 in der Kalenderwoche 38 entstanden. Eine Übersicht der bisherigen Beiträge zu diesem Projekt findet ihr hier.

#38 Nudel-Quiche

#37 Montzen

Im nahe der deutsch-belgischen Grenze gelegenen Montzen besuchten wir dieses Wochenende sehr gute Freunde in ihrem ruhigen und etwas abgelegenen zu Hause.

Für die Kinder gibt es dort viel zu sehen und zu entdecken. Zwei Katzen, Hühner, eine Hündin und viel Platz zum Spielen. Mit etwas Glück schauen sogar ein paar Kühe ins Wohnzimmer hinein. Eine große Spielwiese mit Kletterturm, Trampolin, Eisdiele und allerhand Gefährt lässt die Kinder ausgelassen toben und die Eltern entspannt die abendliche Sonne bei einem Bierchen genießen. So langsam merkt man allerdings, dass der Sommer nicht mehr der Vorreiter in Sachen Temperatur ist.

Das nachfolgende Foto der Spielwiese in der septemberlichen Abendsonne ist im Rahmen meines Projekts 50 + 2 | 2016 in der Kalenderwoche 37 entstanden. Eine Übersicht der bisherigen Beiträge zu diesem Projekt findet ihr hier.

#37 Montzen

#36 Sonnenblume

Der Spätsommer zeigt sich immer wieder von der besten Seite. Auch in dieser Woche.

Die Sonnenblumen, die der Große als Muttertagsgeschenk in einem kleinen selbstbemalten Glas aus dem Kindergarten mit nach Hause gebracht hat, sind mittlerweile deutlich größer als er selbst und sogar ein gutes Stück größer als ich. Einmaliges Umpflanzen und manchmaliges Wässern sorgten für prachtvolles Wachstum und Blüte. So erstrahlen die Sonnenblumen in der spätsommerlichen Abendsonne der Kalenderwoche 36 im Blumenkübel unserer Terrasse.

Das nachfolgende Foto einer der drei Sonnenblumen ist im Rahmen meines Projekts 50 + 2 | 2016 entstanden. Eine Übersicht der bisherigen Beiträge zu diesem Projekt findet ihr hier.

#36 Sonnenblume

#35 Wildenrath

Baum an Baum. Wurzel an Wurzel. Weg an Weg. Im Naturpark Schwalm-Nette gibt es viel Wald auf weitem Gebiet. Das Haus Wildenrath im gleichnamigen Ort bietet einen guten Ausgangspunkt im Naturpark wandern zu gehen.

Am ersten Septemberwochenende führte uns ein Besuch der Naturschutzstation Wildenrath in den Naturpark Schwalm-Nette. Wir unternahmen eine kleine Wanderung durch das Schaagbachtal mit den Kindern und den Großeltern. Die Witterung ließ zunächst nichts Gutes hoffen, doch um die Mittagszeit erholte sich das Wetter von seiner regnerischen Episode wieder und die Sonne kam sogar zeitweise zum Vorschein.

Wir begannen unseren Besuch in Wildenrath mit einer Erkundung des Außengeländes der Naturschutzstation. Dort gibt es ein NaturErlebnisGelände auf einem ehemaligen Acker. Es dient dazu die Umweltbildung für Kinder, aber auch Erwachsene, voranzutreiben. Ein Heckenlabyrinth, ein Schweine- und Schafstall, verschiedene Klanghölzer, ein großes Insektenhotel sowie ein kleiner Tümpel laden zum Ausprobieren und Beobachten ein und bieten die Grundlage für verschiedene Umweltbildungsangebote. So wird unter anderem auch die Durchführung von Kindergeburtstagen ab einem Alter von 3 Jahren angeboten. Dies wäre also eine gute Möglichkeit für einen der nächsten Geburtstage.

Nach unserer Wanderung durch den Wildenrather Wald kehrten wir wieder zur Naturschutzstation Haus Wildenrath zurück. Dort erfuhren wir, dass das Hofcafé jeden ersten Sonntag im Monat köstlichen, frisch gebackenen Kuchen, Kaffee und Apfelsaft aus eigener Ernte auftischt. Kuchen und Kaffee ließen wir uns nicht entgehen und nahmen sogleich noch einen 5-Liter-Karton heimischen Apfelsaft mit.

Das nachfolgende Foto ist im Rahmen meines Projekts 50 + 2 | 2016 in der Kalenderwoche 35 im Wildenrather Schaagbachtal entstanden. Eine Übersicht der bisherigen Beiträge zu diesem Projekt findet ihr hier.

#35 Wildenrath

#34 Die Kuh macht Muh!

Tiere sind für die meisten kleinen Kinder der Renner. Sie zeigen an ihnen ein gesteigertes Interesse und versuchen schon früh deren Laute zu imitieren, um ihren eigenen Spracherwerb zu fördern.

So macht der Hund „Wau“, die Katze „Miau“, die Ente „Quak“, das Schwein „Oink“ und die Kuh eben „Muh!“. Kühe sind neben Hunden und Katzen hier die Tiere, mit denen die Kinder am ehesten in Kontakt kommen. Die Kühe stehen in unmittelbarer Nähe auf vielen Weiden. Diese sind sogar mittlerweile mit dem Rutscherauto erreichbar.

Das nachfolgende Foto mit den braunen Kühen ist im Rahmen meines Projekts 50 + 2 | 2016 in der Kalenderwoche 34 entstanden. Eine Übersicht der bisherigen Beiträge zu diesem Projekt findet ihr hier.

#34 Die Kuh macht Muh…

 

#33 ZOOM

Zoos, Tierparks und Wildgehege gibt es in Deutschland etliche. Wir haben sicherlich erst einen winzigkleinen Bruchteil dieser besucht. Aber der Besuch in der ZOOM Erlebniswelt in Gelsenkirchen hat uns beeindruckt und war selbst bei schlechtem Wetter ein Erlebnis.

Die ZOOM Erlebniswelt in Gelsenkirchen ist sehr naturnah gestaltet und soll dem Besucher laut Internetseite eine „Weltreise an einem Tag“ ermöglichen. So kann der Besucher drei regionale Tierwelten durchwandern. Wir haben aus zeitlichen Gründen nur zwei der drei Welten anschauen können. Die Liebe zum Detail in der Ausgestaltung der „Gehege“ und die Möglichkeiten die Tiere von unterschiedlichen Standorten zu beobachten hat uns zumindest in den Welten von Afrika und Alaska schon einmal überzeugt. Die Erkundung der asiatischen Tierwelt mussten wir leider auf ein anderes Mal vertagen. Nichtsdestotrotz waren wir am Ende des Tages beeindruckt und überrascht, wie anders ein Zoo präsentiert sein kann. Für Kinder gibt es nicht nur Spielplätze, sondern auch immer wieder in den Rundgang der Erlebniswelten platzierte Details, z.B. ein alter amerikanischer Schulbus oder kleine Tunnel im Fels, die die Kinder zum Spielen und Entdecken anregen. Alles in allem also ein gelungener Ausflug und definitiv einen weiteren Besuch und eine Empfehlung wert.

Das nachfolgende Foto von der Eisbärin Antonia ist im Rahmen meines Projekts 50 + 2 | 2016 in der Kalenderwoche 33 in der ZOOM Erlebniswelt Alaska entstanden. Eine Übersicht der bisherigen Beiträge zu diesem Projekt findet ihr hier. Einige weitere Eindrücke aus der ZOOM Erlebniswelt Afrika sind weiter unten zu finden.

#33 ZOOM – Eisbärin Antonia

ZOOM Erlebniswelt Gelsenkirchen

Giraffenhälse

Nashorn voran

Zebrastreifen

Küsschen

Affenstadt

© 2017 Jo-Hu.de. Alle Rechte vorbehalten.

Thema von Anders Norén.