Rügen – Teil 1

Ein weiterer Urlaub mit zahlreichen neuen fotografischen Eindrücken wundervollster Natur ist verstrichen und dabei hat der Vorherige noch nicht genügend öffentliche Würdigung erfahren. Einige fotografische Impressionen hält dieser Beitrag von der Ostseeinsel Rügen parat.

Im November / Dezember 2011 haben wir einen einwöchigen Urlaub auf der Insel Rügen verbracht, der, wie ich hier bereits erwähnte, ein großes Maß an Ruhe bereit hielt, da die etwas mehr als 900 Quadratkilometer große Insel in den Herbst-/Wintermonaten von größeren Touristenscharen verschont bleibt – glücklicherweise. Bekannt ist Rügen vor allem durch die Kreidefelsen, die der Erosion durch die teils rauhe Ostsee trotzen müssen. Doch nicht nur die Kreidefelsen machen den Reiz Rügens Küste und der restlichen Natur aus.

In diesem ersten Teil möchte ich vor allem ein paar Aufnahmen von der Küste und Küsten-nahen Orten zeigen. Die Auswahl beschränkt sich auf 8 Fotografien.

Das erste Bild zeigt die Felder rund um Lohme und das Schloß Ranzow mit dem angrenzenden Buchenwald, der bereits zum Nationalpark Jasmund gehört, der durchzogen von etlichen Wanderwegen im Osten Rügens liegt. Die Formen und die Lichtstimmung bewegten mich zu diesem Bild.

Ranzow
Ranzow

Im zweiten Bild sonnt sich eine ca. 8 cm große Qualle am Strand des Fischerdörfchen Vitt – eigentlich nur eine Häuseransammlung und kein Dörfchen.

Qualle
Qualle

Die ersten Tage des Urlaubs waren noch mit herrlichsten Sonnenschein gesegnet und so konnten wir unbeschwert eine kleine Wanderung vom beschaulichen Örtchen Putgarten über Vitt und schließlich zum Kap Arkona, dem nördlichsten Punkt Rügens, unternehmen. Wir hatten das Glück eine recht freie Sicht auf die Ostsee genießen zu können und dabei die Möwen und andere Seevögel im Sonnenlicht zu beobachten.

Vögel über der See
Vögel über der See

Kurz vor dem Kap Arkona ist direkt an der Steilküste eine alte slawische Wallanlage mit der sogenannten Jaromarsburg errichtet worden. Aufgrund der Wetterlage der letzten Tage und generellen Gefahr von Erdrutschen an der Steilküste war uns eine Besichtigung der Burgwallanlage leider verwehrt.

Hügel
Hügel

Weiter vorbei am Kap Arkona direkt entlang an der Ostsee kamen wir zu einem der beliebten Sandstrände im Nordosten der Insel.

Kap Arkona
Kap Arkona

An einem der nächsten Tage haben wir uns eine Wanderung von Sellin zum Jagdschloß Granitz über Binz und zurück nach Sellin vorgenommen und haben diese auch bestritten. Wettertechnisch sind wir dabei leider nicht mehr ganz trockenen Fußes davon gekommen. Am Ende unserer Wanderung erreichten wir die Selliner Seebrücke, eine der bekanntesten an der Ostsee und die dort direkt vom Strand übergeht in die Wilhelmstraße mit ihren prachtvollen Villen.

Selliner Seebrücke
Selliner Seebrücke

Auf den Balustraden der Seebrücken tummelten sich etliche Möwen.

Möwe
Möwe

Am Ende unseres Urlaubs haben wir noch eine Übernachtung im Ostseebad Binz verbracht und haben samstags die Seebrücke, den Strand und Prora angesteuert.

Seebad Binz
Seebad Binz

Diese Rügen-Bilder und ein paar mehr sind auch auf Flickr zu finden.

Ein Gedanke zu „Rügen – Teil 1

  1. „Vögel über der See“ gefällt mir wegen den dunklen Ecken und dem minimalistischen Look. Wenn man ein bisschen näher dran gewesen wäre und die Möwen damit größer wären würde es vermutlich noch Mal etwas besser ausschauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.