Georadar Marchena

Heute wollten wir es uns nicht nehmen lassen, das Georadar ins Auto zu packen und nördlich von Marchena die Padul-Nigüelas-Störung im Untergrund zu suchen.

Nach der anfänglichen Vergesslichkeit konnten wir 1 Stunde nach Plan unsere GPR-Messung (Ground Penetrating Radar) starten. Die Störung haben wir auf Anhieb im Untergrund nicht gefunden. Wir müssen also zurückkommen.

Die Suche nach geeigneten Scarps mit vegetations- und geröllfreien Gullies haben wir heute ebenso bei strahlender Sonne fortgesetzt und haben einen weiteren Spot mit hervorragender Tauglichkeit für Georadar, Geoelektrik und Profilaufnahme gefunden.

Alles in allem erfolgreich, aber warm. Und hier die Bilder.

Der Georadarsportwagen

Scarp mit Kolluvium (einer der vielen)

Triangulare Facetten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.