Menü Schließen

Monat: April 2011 (Seite 1 von 2)

#16 La Isleta – Meer

Nach unvorhergesehenem, verlängertem Aufenthalt in Spanien sind wir pünktlich zu Ostern zurückgekehrt in das sonnige Deutschland und haben den spanischen Wetterwechsel von Sonne zu Regen hinter uns gelassen.

Den letzten Tag mit Feldarbeit haben wir am Samstag, den 16. April, mit Georadar, Geoelektrik und Scarpeinmessung bestritten. Der Sonntag sollte als Erholung dienen, bescherte uns aber leider eine kleine, aber wirksame Panne am Auto, so dass sich unsere Rückfahrt um zwei Tage verschob.

Diese zwei Tage nutzten wir, um die spektakuläre Landschaft und die Ostertradition Südspaniens zu erkunden. Die Schlucht von Los Cahorros, Semana Santa in Padul, Meeresfrüchte in La Isleta und Granate aus dem Vulkan bei Nijar standen auf dem Programm.

Die folgenden Bilder sind dabei entstanden. Das letzte Bild „#16 Meer“ gehört zu meinem „Projekt 50 + 2„.

Scarp in El Puntal

Geoelektrik im Norden von Padul

Rio Monachil

Los Cahorros

Semana Santa - spanische Karwoche

MeeresfrüŸchte auf Spanisch

La Isleta del Moro

#16 Meer

Alfacar und Schnee

Ein Tag ohne Radar- und Geoelektrikmessungen, Profilaufnahmen und ohne Störungskartierung ist nicht unbedingt ein Tag ohne Geologie.

Die Landschaft Andalusiens bietet bereits ohne „wissenschaftliche“ Aktivitäten genügend Kontaktmöglickeiten mit der Geologie. Sei es der Kontakt der Hände mit dem schroffen Kalkstein auf einer Kletterroute nahe Alfacar oder sei es der Kontakt mit Schnee im Skigebiet der Sierra Nevada mit Sicht auf das Granadabecken und einer kurzen Distanz zu den höchsten Bergen Spaniens.

Kurvig

Alfacar - Sector El Nicho

Alfacar - El Arbolillo (V+)

Sierra Nevada - Veleta

Parque Nacional

I love Rocks

#15 Palmen am Meer

Die (vor)gestrige Fahrt von Padul zum Flughafen von Malaga und wieder zurück bescherte uns einen kurzen Aufenthalt am Meer.

Nach einer kurzzeitigen Flaute in der Auffindung guter Indizien für rezente Störungsbewegung, haben wir heute erfolgreiche Daten per Laserdistanzmessung und Georadar aufgenommen.

Heute gibt’s aber erstmal Bilder vom Meer und der Fahrt von Padul nach Malaga und von Malaga nach Padul. Palmen am Meer als Bild für die Woche 15 aus meinem „Projekt 50 + 2„.

#15 Palm Tree

Lineament

Wird mal Wein

Nah heran

#14 Rundum Granada

Nigüelas, Dilar, Monachil, Güejar und viele weiter kleinere Dörfchen und Städtchen im Großraum Granada waren unsere Ziele, um die Geologie Südspaniens zu verstehen.

Höhlenwohnungen in Guadix, Pappelhaine auf dem Weg nach Fonela(s), wo der Traktor regiert, Olivengeruch, Luftschlangen an Scherzone, Höhlenmenschen, rezente travertinbildende Wasserfälle, Ooide, Basalte und Kohle waren die Highlights der letzten drei Tage.

Landschaftlich steht Andalusien den Nationalparks in Utah in nichts nach und auch in den mit dem Auto nicht so leicht erreichbaren Teilen Granadas ist an einem Samstagabend einiges los. Super Stadt mit viel Flair und Tapas. Daumen hoch.

Die Fotos der vergangenen Tage präsentiere ich in Schwarz-Weiß, da die Kontraste die sengende Sonne und deren harten Schatten besser zur Geltung bringen.

Das zweite Bild „#14 Embalas de Canales“ gehört zu meinem „Projekt 50 + 2„.

Nigüelas

#14 Embalas de Canales

Esel in Padul

Höhlenwohnung

Guadix zur Sierra Nevada

Olivengeruch nach Fonela(s)

Pappelkultur

Karkheit

Tiefseetone

Rezente Travertinbildung

Gorafe - Ruta las Hoyas del Conquin

La Alhambra

Georadar Marchena

Heute wollten wir es uns nicht nehmen lassen, das Georadar ins Auto zu packen und nördlich von Marchena die Padul-Nigüelas-Störung im Untergrund zu suchen.

Nach der anfänglichen Vergesslichkeit konnten wir 1 Stunde nach Plan unsere GPR-Messung (Ground Penetrating Radar) starten. Die Störung haben wir auf Anhieb im Untergrund nicht gefunden. Wir müssen also zurückkommen.

Die Suche nach geeigneten Scarps mit vegetations- und geröllfreien Gullies haben wir heute ebenso bei strahlender Sonne fortgesetzt und haben einen weiteren Spot mit hervorragender Tauglichkeit für Georadar, Geoelektrik und Profilaufnahme gefunden.

Alles in allem erfolgreich, aber warm. Und hier die Bilder.

Der Georadarsportwagen

Scarp mit Kolluvium (einer der vielen)

Triangulare Facetten

Falla de Nigüelas

Endlich wieder mit dem Auto unterwegs konnten wir heute auch etwas „weitere“ Strecken zurücklegen und das haben wir ausgenutzt.

Heute sind wir nach Nigüelas gefahren und haben uns das Monumento Natural, die Falla de Nigüelas (Störung von Nigüelas), angeschaut. Direkt im Anschluss sind wir durch einige weitere Gullies gestiefelt, wie bereits gestern und vorgestern. Dornbüsche, Rosmarin, Schrotflintenpatronenhülsen und angeschossene Naturparkschilder sind uns dabei begegnet.

Erschreckenderweise erscheint täglich die Err99-Fehlermeldung an meiner geliebten Kamera. Betet für uns, dass sie diesen Trip noch überlebt.

Und hier folgen die fotografischen Eindrücke.

Laserdistanzmessgerätsaufstellung

Störungsüberlagerung

Kaktusbeißer Andiwhere

Kaktusbeißer JoHu

Falla de Nigüelas

© 2017 Jo-Hu.de. Alle Rechte vorbehalten.

Thema von Anders Norén.